Filmreporter-RSS
RETRO News
Cary Grant
Film und Frau

Aus Traum wird Alptraum

Cary Grant verzweifelt

Wer träumt nicht davon, einmal in den eigenen vier Wänden zu leben? Man müsste nie mehr dem grimmigen Vermieter die überzogene Miete in die feuchten Hände drücken, den Hausmeister um kleine Dienstleistungen anbetteln und die Kinder könnten so laut sein, wie sie wollten. So oder so ähnlich hat sich das wohl auch Cary Grant in der Komödie "Nur meiner Frau zuliebe" vorgestellt. Aber welcher Traum geht schon reibungslos in Erfüllung?
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  31. Oktober 2020
Cary Grant, Myrna Loy
Film und Frau
Cary Grant, Myrna Loy

Wunschvorstellung prallt auf Realität

Die Zeitschrift Film und Frau hat sich die Hollywood-Komödie für ihre Leserinnen angesehen und berichtet im Heft 16 des Jahres 1950 darüber. Der Werbefachmann Jim Blandings (Cary Grant) hält es in Manhattan nicht mehr aus. Die ganze Stadt ist voller Menschen und auch im heimischen Appartement treten sich der Familienvater, Gattin Muriel (Myrna Loy) und die beiden halbwüchsigen Töchter Joan (Sharyn Moffett) und Betsy (Connie Marshall) ständig auf die Füße. Wie schön wäre es, in einem geräumigen Häuschen auf dem Lande zu leben.

Die Träume des enervierten Großstädters scheinen realisierbar, als er in der Zeitung auf ein zum Verkauf stehendes Haus im ländlichen Connecticut stößt. Hals über Kopf kauft er das Haus und die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Das vermeintliche Traumhaus entpuppt sich schnell als marode und abrissbedürftig. Auf dem schönen Grundstück muss ein komplett neues Gebäude errichtet werden, aber das ist leichter gesagt als getan. Störrische Hinterwäldler und die strapaziösen Bauarbeiten stellen das Familien- und Eheglück der Blandings auf eine harte Probe.


Cary Grant, Myrna Loy
Film und Frau
Cary Grant, Myrna Loy

Drei Jahrzehnte an der Spitze Hollywoods

Der Brite Cary Grant ging mit 13 Jahren von der Schule ab, schloss sich einer Komödiantentruppe an und strandete nach einer US-Tournee in den Vereinigten Staaten. Dort kam der geschniegelte und smarte Brite sofort an. Im Alter von 28 Jahren wurde er von den Paramount Studios unter Vertrag genommen. Die schönsten Schauspielerinnen Hollywoods fanden in ihm einen würdigen Gegenpart, Sophia Loren, Marilyn Monroe und Grace Kelly sind nur einige davon.

Auch Altmeister Alfred Hitchcock fand in Grant die Idealbesetzung für die Komödie "Über den Dächern von Nizza" und den Thriller "Der unsichtbare Dritte". Obwohl er einer der beliebtesten und erfolgreichsten Schauspieler seiner Zeit war, wurde er für keine seiner Rollen von der Academy gewürdigt. Immerhin bekam er 1970 von Frank Sinatra einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk oder wörtlich: "Dafür, dass er Cary Grant gewesen ist".

Nach einer über 30-jährigen Karriere zog sich Grant Mitte der 1960er aus dem Filmgeschäft zurück. Im Alter von 82 Jahren starb der Frauenschwarm an einem Schlaganfall.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  31. Oktober 2020

Zum Thema
Cary Grant in "So einfach ist die Liebe nicht"
Der 1904 im englischen Bristol geborene Cary Grant avancierte während seiner beinahe 30-jährigen Karriere zu einem der gefragtesten Hollywood-Stars. Diese begann im Jahr 1933 mit der Hilfe von weiter
Nur meiner Frau zuliebe
Der Werbefachmann Jim Blandings (Cary Grant) hält es in Manhattan nicht mehr aus. Die ganze Stadt ist voller Menschen und auch im heimischen Appartement treten sich der... mehr


Weitere Retronews
Die Brücke (Szene 03) 1959Kinowelt
Nordische Filmfestspiele Die Filmwoche berichtet in der Ausgabe am 15. August 1959 über die bevorstehenden Filmfestspiele in... weiter
Film und Frau, 1960, Heft 22, S.6, Machen wir's in Liebe, Marilyn Monroe (Retro 2)Film und Frau
Fünfte Wahl ist prima Millionäre sind passé! Wer in Hollywood heutzutage noch auf sich aufmerksam machen will, muss mindestens... weiter
Filmwelt, 11.03.1934, Nr.10, S.6, Die vertauschte Braut, Anny Ondra (Person)Filmwelt
Anny Ondra gleich doppelt Ein Atelier der Bavaria-Film nahe München ist komplett in einen Eispalast verwandelt worden. Die... weiter
© 2020 Filmreporter.de