RETRO News
© Filmwelt
Annabella
Französischer Star in japanischem Film
Annabellas exotische Frisur
Im neuen Sensationsfilm "La Bataille" übernimmt die hübsche Französin Annabella die Hauptrolle. Sie spielt die japanische Marquise Mitsouko Yorisaka. Dafür wurde ihrem Gesicht mit Hilfe der Schminke ein gewisser mongolischer Zug verliehen, die Brauen wurden schräggestellt und die Lider weiß überpinselt. Auch ihre Frisur ist japanisch.
Unverkennbar Annabella
Wie die Filmzeitschrift Filmwelt am 22. April 1934 berichtet, büßte Annabellas Erscheinung durch diese Veränderungen nichts von ihrer Lieblichkeit ein. Sie bleibt unverkennbar die schöne Französin aus Paris. Zwar zeigt ihr Spiel ein paar japanische Gebärden, ansonsten ist ihr Spiel wie immer von einer Innigkeit geprägt, die sie mit ihrer Rolle verbindet. Im Zentrum des Films steht ein japanisches Ehepaar bestehend aus einer unterwürfigen Frau und einem strengen Gatten. Diese meistern ihre Probleme auch angesichts eines ausbrechenden Krieges zwischen Japan und einer weiteren Macht.

Bereits vor mehreren Jahren wurde der Filmstoff, der auf einem Roman von Claude Farrère beruht, unter dem gleichen Titel von Hollywood verfilmt. Damals allerdings als Stummfilm und mit den japanischen Superstars Sessue Hayakawa und Tsuru Aoki in den Hauptrollen.
Geld schützt vor Presse nicht
Zur Zeit der Berichterstattung der Filmwelt im Jahr 1934 befand sich Annabellas Karriere auf den Höhepunkt. 1936 erhielt sie sogar den Coppa Volpi der Filmfestspiele von Venedig für ihre Leistung in Marcel L'Herbiers "Veille d'armes". Nach einigen englischsprachigen Produktionen ging Annabella schließlich nach Hollywood. Dort erhielt sie ein Engagement in Monumentalfilm "Suez" an der Seite von Loretta Young und Tyrone Power.

Mit diesem hatte sie eine Affäre, durch welche sie ständig in der Klatschpresse vertreten war. Sie heiratete ihn schließlich im Jahr 1939. Allerdings wurde die Ehe knapp zehn Jahre später wieder geschieden. In den 1940er Jahren drehte Annabella nur mehr wenige Filme und zog sich schließlich zu Beginn der 1950er Jahre wieder nach Südfrankreich zurück. Sie verstarb 1996 an einem Herzinfarkt.

Zum Thema


Weitere Retronews
In jedem Manne steckt doch immer noch der kleine Junge, der er einmal war. Glücklich ist, wer Kinder hat...
Schon als Kind war Jenny Jugo ein Wonneproppen und liebte es, mit ihrem Vater auf den Rummelplatz zu gehen....
Manchmal geht man nach einem vergnüglichen Kinoabend nachhause und kann nicht genau bestimmen, was am eben...
2021