Der mit dem Wolf tanzt - Director's Cut - 1990 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©StudioCanal

Der mit dem Wolf tanzt - Director's Cut

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelDances with Wolves
GenreWestern
Land & Jahr USA 1990
Verkaufsstart    05.09.2013 (StudioCanal Germany Home Entertainment)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 174 min.
RegieKevin Costner
DarstellerWilliam H. Burton, Kevin Costner, Mary McDonnell, Graham Greene, Rodney A. Grant, Floyd 'Red Crow' Westerman
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Wendecover

Gelungener Anti-Western von und mit Kevin Costner

Lieutenant John Dunbar (Kevin Costner) lässt sich während des amerikanischen Bürgerkriegs auf einen einsamen Außenposten ins wilde Grenzland zu den Indianerterritorien versetzt. Mit viel Geduld bemüht er sich, Kontakt zu den Lakota aufzunehmen, ihre Kultur und Sprache zu verstehen. Nach und nach wird er von den Indianern in ihre Gemeinschaft aufgenommen und verliebt sich in eine der ihren (Mary McDonnell). Doch dann tauchen Soldaten in der Wildnis auf; Vorboten der unaufhaltsamen Dominanz der weißen Eroberer.
Kevin Costners furioses Regiedebüt erneuerte das Western-Genre und ist ein filmisches Plädoyer für interkulturelles Verständnis. Der melancholische Western verfällt weder dem Klischee des primitiven Wilden, noch der romantischen Idealisierung des Wilden Westens. Stattdessen setzt die ruhige, bildgewaltige Inszenierung auf glaubwürdige Charaktere und Authentizität. Obwohl in mehr als ein Drittel des Films in der Stammessprache der Lakota-Indianer gesprochen wird und der Western auch in der kürzesten Fassung über drei Stunden dauert, hat er keine Längen und ist auch nach mehrmaligen Anschauen beeindruckend anzusehen.

Die Metapher vom einsamen Helden, der sich dem Wolf als nicht domestizierten Hund zuwendet und in der Wildnis die menschliche Zuwendung findet, die ihm in der Zivilisation abhanden gekommen zu sein scheint, verweist auf Klassiker der Kulturkritik wie John Miltons "Paradise Lost" oder die Schriften Jean-Jacques Rousseaus. Die Tragik John Dunbars besteht darin, dass der fatalistische Protagonist Menschen kennen lernt, die ihrer Umgebung nicht wie er selbst entfremdet sind. Indem ihre Welt dem Untergang geweiht ist, vermittelt sich dem Zuschauer ein fundamentaler Kulturpessimismus. Eine mächtige Bildsprache ohne falsches Pathos und die historische Wahrhaftigkeit des Western machen ihn zu einem Meilenstein der Filmgeschichte.
Der mit dem Wolf tanzt - Director's Cut

Bewertung abgeben

Bewertung
9,5
8,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

Der film is spannend lustig und traurig. Kann ihn nur weiterempfehlen
02.11.2007 18:00 Uhr - willi (gelöscht)
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Kevin Costner gelingt mit seiner ersten Regiearbeit ein Western von großer historischer Genauigkeit. Die Geschichte um den zivilisationskritischen Lieutenant John Dunbar, der... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de