The Italian Job - Jagd auf Millionen (Cine Collection) - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Filmverleih

The Italian Job - Jagd auf Millionen (Cine Collection)

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelThe Italian Job
GenreAction, Thriller
Land & Jahr USA 2003
Verkaufsstart    04.08.2004 (Concorde Home Entertainment)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 105 min.
RegieF. Gary Gray
DarstellerMark Wahlberg, Charlize Theron, Donald Sutherland, Jason Statham, Seth Green, Mos Def
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
DVD Extras: DVD 1: Trailer weiterer Kinofilme auf DVD • DVD 2: Making of "Pedal to the Metal: The Making of The Italian Job" • 4 Featurettes • 6 Deleted Scenes • Deutscher und original US-Kinotrailer • Informationen zu Cast & Crew • Behind-The-Scenes-Slideshow mit Musik • Produktionsnotizen • Programmtipps

Rasante Action und vergnügliche Unterhaltung

Diebstahlprofi Charlie Croker (Mark Wahlberg) und seine Komplizen John (Donald Sutherland), Lyle (Seth Green) und Steve (Edward Norton) arbeiten zunächst als Team zusammen und erbeuten bei einem cleveren Coup in einem venezianischen Palazzo 35 Millionen Dollar in Goldbarren. Doch dann steigt Steve aus dem Team aus, wird zum Mörder und macht sich mit der gesamten Beute auf nach Los Angeles. Der Rest der Truppe schwört allerdings bittere Rache und denkt sich einen neuen Ganovenstreich aus - und dabei kommt Johns Tochter Stella (Charlize Theron) ebenso zum Einsatz wie die erwähnten Austin Minis in einem erstaunlich kreativen Auftritt.
Was ist das Geheimrezept von Regisseur F. Gary Gray? Man nehme einfach keine fetten PS-Boliden, sondern stattdessen charmante Autos wie der kleine Austin Mini. Diese baue man in eine spannende Ganoven-Story ein. Fazit: Coole Stars, rasante Action und vergnügliche Unterhaltung - keine Frage, der "Italian Job" hat's wahrlich in sich! Nachdem wir erst vor kurzem Paul Walker und Eva Mendes in dem nur fast furiosen Autoraser-Spektakel "2 Fast 2 Furious" erleben konnten, zeigen uns nun die Superstars Mark Wahlberg, Charlize Theron und Edward Norton, was eine Harke ist. Gray führt in "The Italian Job - Jagd auf Millionen" nämlich nicht nur hochkarätige Stars zusammen. Er führt auch vor, wie man flinke Autos nicht etwa mit bombastisch bleierner Schwere und dieselschwerem Benzingeruch, sondern lockerflockig, elegant und durchaus kunstvoll in Szene setzt.

Düstere Streicher
Alan Silvestri spart mit melodischen Elementen, setzt vielmehr auf Moll und eingetreute laute Schockmomente. Düstere Streicher untermalen den Thriller mit Edward Norton. Zum Film passt die deprimierend anmutende Filmmusik gut, lediglich zur musikalischen Unterhaltung ist sie wenig geeignet.
The Italian Job - Jagd auf Millionen  (Cine Collection)

Bewertung abgeben

Bewertung
7,9
6,0 (Filmreporter)     
 (7 User)

Meinungen

Rasant

Temporeicher Actionfilm mit sehenswerten Verfolgungsjagden (3 Mini Cooper im U-Bahn-Tunnel) und durchweg guten Darstellern. Der bekannteste - Donald Sutherland - stirbt im Film... mehr
21.01.2006 23:10 Uhr - ballbreaker

Rasant

Temporeicher Actionfilm mit sehenswerten Verfolgungsjagden (3 Mini Cooper im U-Bahn-Tunnel) und durchweg guten Darstellern. Der bekannteste - Donald Sutherland - stirbt im Film... mehr
21.01.2006 00:41 Uhr - ballbreaker

Trailer: 

The Italian Job - Jagd auf Millionen

Man nehme einfach keine fetten PS-Boliden, sondern stattdessen charmante Autos wie der kleine Austin Mini. Diese baue man in eine spannende Ganoven-Story...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Diebstahlprofi Charlie Croker (Mark Wahlberg) und seine Komplizen John (Donald Sutherland), Lyle (Seth Green) und Steve (Edward Norton) arbeiten zunächst als Team zusammen und... mehr
Mark Wahlberg auf der Jagd: The Italian Job"

Interview:  Familienvater mit Geschichte

Als Mark Wahlberg noch als Markie Mark durch die Welt rappte, im heimischen Boston Gemüsehändler ausraubte und alten Damen die...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de