Blair Witch Project - 1998 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©StudioCanal Germany

Blair Witch Project

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelThe Blair Witch Project
GenreHorror
Land & Jahr USA 1998
Verkaufsstart    09.05.2000 (Kinowelt Home Entertainment)
FSK & Länge 78 min.
RegieDaniel Myrick, Eduardo Sánchez
DarstellerHeather Donahue, Joshua Leonard, Michael C. Williams, Bob Griffin, Jim King, Sandra Sánchez
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten

Drei Studenten auf der Suche nach der Blair-Hexe

Die drei Studenten Heather (Heather Donahue), Josh (Joshua Leonard) und Mike (Michael C. Williams) fahren in das entlegene Örtchen Blair nach Maryland. Dort wollen sie einen Film über eine angebliche Hexe drehen, die sich in den dortigen Wäldern aufhalten soll. Die Dorfbewohner sind sich jedoch uneins über deren Existenz. Nachdem die Studenten einige Interviews sammelten, machen sie sich auf den Weg in den Wald. Mit Rucksäcken und ausgeklügelten Karten bepackt, soll der Ausflug rund zwei Tage dauern, da die geliehenen Kameras dann zurückgegeben werden müssen.

Der erste Tag verläuft erfolgreich, das Team gelangt zu ihrem Ziel. Doch schon während der Errichtung des ersten Nachtlagers hören die Studenten komische Geräusche, die sie nicht orten können. Nur mit Mühe gelangen sie am nächsten Tag zu ihrem zweiten Ziel. Erschöpft entschließen sie sich zum Rückzug. Aber die Nacht kommt schneller als geplant. Sie müssen ihr zweites Zeltlager aufschlagen. Die Geräusche und seltsamen Stimmen werden immer intensiver, die Studenten können kaum schlafen. Als sie am Morgen aufwachen, entdecken sie drei Steinhügel um ihr Zelt. Voller Panik versuchen sie zum Auto zurückzulaufen, doch sie haben sich hilflos verirrt. Ein Ausweg aus dem Wald scheint nicht in Sicht.
Im Jahr 1999 erregte "Blair Witch Project" wie kein anderer Film die Gemüter der Filmfans. Ein Grund dafür war, dass die Produzenten im Vorfeld des Films widersprüchliche Informationen im Internet verbreiteten. So stieg das Interesse des Publikums enorm. Zum einen wusste man nämlich nicht, ob es sich tatsächlich um einen Spielfilm oder um eine Dokumentation handelte. Außerdem wurde der von den Regisseuren erfundene Mythos um die Blair-Hexe werbemäßig geschickt eingesetzt. Das gesamte Projekt entstammt der Feder der Filmstudenten Daniel Myrick und Eduardo Sanchez.

Für ihren Debütfilm wollten sie etwas Besonderes präsentieren. Es sollte ein Horrorfilm sein, der als Dokumentation dargestellt wird. Sie suchten nach drei Jungschauspielern, die dann unter ihrem richtigen Namen mit einer 16mm- und einer Hand-Videokamera in den Wald geschickt wurden. Im Vorfeld erhielten sie lediglich einen Einführungskurs über Kameraführung. Drehbuch gab es keines. Die Regisseure schickten ihre Schauspieler einzig mit Rucksack und Zelt bepackt, in den Wald.

Innerhalb von acht Tagen sollten sie den Film abdrehen. Auf den vorgegebenen Treffpunkten erhielten sie Zettel mit Informationen, was in dieser Szene enthalten sein soll. So wollte man eine möglichst realistische Darstellung erreichen. Dementsprechend gering waren auch die Produktionskosten. Mit einem Budget von 60.000 US-Dollar spielte der Film in der ersten Woche in US-Kinos bereits 29 Millionen Dollar ein. Weltweit nahm der Film rund 250 Millionen Dollar ein und ist somit einer der Filme mit den höchsten Einnahmen im Verhältnis zu den Produktionskosten.
Blair Witch Project

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0
 (4 User)

Meinungen

Sowas schlechtes...

Ich weiß noch wie sehr ich mich damals auf diesen Film gefreut habe. Mindestens genau so gut kann ich mich daran erinnern, wie enttäuscht ich danach war. Selten habe ich sowas... mehr
01.08.2012 10:47 Uhr - Matti

Blair Witch Project.

Mein Gott ist das schon lange her, wo ich diesen Film gesehen habe... Schon 7 oder 8 Jahre... damals hab ich ihn meit einen Freund geguckt, weil er mich damit schocken wollte.... mehr
19.09.2009 10:39 Uhr - juno
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de