Teheran Tabu - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Camino Filmverleih

Teheran Tabu

OriginaltitelTehran Taboo
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Österreich/Deutschland 2017
FSK & Länge ab 16 Jahren • 93 min.
MediumDVD (Kauffassung)
AnbieterCamino Filmverleih
Verkaufsstart18.05.2018
RegieAli Soozandeh
DarstellerFarhad Abadinejad, Jasmina Ali, Rozita Assadollahy, Alireza Bayram, Sasan Behroozian, Zahra Amir Ebrahimi
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Making Of • VFX Making Of

Künstlerisch anspruchsvolle, brisante Animation

Ali Soozandehs Thema sind der tägliche zivile Ungehorsam gegenüber den religiösen Machthabern und die Tabubrüche in der Gesellschaft von Teheran. Seit der Islamischen Revolution regeln die strengen religiösen Vorschriften der Mullahs das Zusammenleben, doch deren zum Teil jahrtausendealten Traditionen stehen im krassen Widerspruch zu den Werten des 21. Jahrhunderts. Sex, Korruption, Kriminalität, Drogen und Prostitution blühen in Nischen, das gilt auch für den individuellen Freiheitswillen und den Wunsch nach individueller Selbstverwirklichung.

Pari schlägt sich als Prostituierte auf den Straßen der Hauptstadt durch, nur durch die Einnahmen mit ihren Freiern kann sie ihren Sohn und sich ernähren. Musikstudent Babak und seine Freundin Donya lassen ihren Gefühlen freien Lauf. Nun ist Donya in der Klemme. Sie soll von ihrem Vater verheiratet werden, doch vor dem Ja-Wort steht der Jungfräulichkeits-Test an. Babak muss dringend Geld für die Operation auftreiben, mit der das Jungfernhäutchen wieder genährt werden kann.

Die moralischen Vorstellungen der beiden unterscheiden sich grundlegend von den traditionellen muslimischen Werten, nach denen Sara ein gehorsames, den strengen religiösen Geboten entsprechendes Leben mit ihrem Mann und seiner Familie führt. Als die vier zufällig aufeinander treffen, gerät ihr bisheriges Dasein aus den Fugen.
Nach den ersten Versuchen der Symbiose von Real- und Animationsfilm durch James Cameron, Robert Zemeckis und Steven Spielberg nutzen heute vor allem Regisseure aus dem Nahen und Mittleren Osten Techniken wie Motion Capture, um ihre Geschichten zu verfremden. Dadurch entstanden immer wieder Meisterwerke, wo etwa "Waltz with Bashir" im Jahr 2008.

Das Debüt des in Deutschland lebenden Iraners Ali Soozandeh wird in einem Studio in Wien vor einem Green Screen mit Schauspielern gedreht, anschließend werden die Szenen aufwendig am Computer animiert. Das künstlerisch anspruchsvolle wie politisch brisante Drama feiert seine Premiere in der Semaine de la Critique in Cannes 2017 und wird dort wie beim Festival d'Animation von Annecy von den Zuschauern begeistert bejubelt.
Teheran Tabu

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Tehran Taboo: Szenenbilder

Die rigiden Moralvorschriften der Revolutionswächter haben die Bewohner von Teheran längst verinnerlicht und Wege gefunden, sie zu umgehen.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Künstlerisch anspruchsvoller, brisanter Arthouse-Film von Ali Soozandeh. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de