Der seidene Faden - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universal Pictures Germany (UPI)

Der seidene Faden

OriginaltitelPhantom Thread
AlternativUntitled Paul Thomas Anderson Project
GenreDrama
Land & Jahr USA 2017
FSK & Länge ab 6 Jahren • 130 min.
MediumBlu-ray (Kauffassung)
AnbieterUniversal Pictures Video
Verkaufsstart07.06.2018
RegiePaul Thomas Anderson
DarstellerVicky Krieps, Daniel Day-Lewis, Lesley Manville, Julie Vollono, Sue Clark, Joan Brown
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieGewinnspieleDVDsbewerten
DVD Extras: Kameratests • Für den hungrigen Jungen • House-of-Woodcock-Modenschau • Fotos von Hinter den Kulissen

Für sechs Oscars nominiertes Modedrama

London in den 1950er Jahren. Reynolds Woodcock (Daniel Day-Lewis) gehört zu den renommiertesten Modeschöpfern seiner Zeit. Die Kreationen des Designers der Marke "The House of Woodcock" strahlten Luxus und Eleganz aus, die Kunden reichen vom Adel über die High Society bis hin zu Filmstars. Kurzum: Alles was Rang und Namen hat, die Reichen und die Schönen lassen sich von Woodcock die Kleidung nur zu gerne schneidern.

So sehr der Modeschöpfer aber in Beruf und Berufung aufgeht, so sehr vernachlässigt er sein Privatleben. In Liebesdingen war Reynolds bisher wenig erfolgreich, weshalb er sich denn auch von Affäre zu Affäre hangelt. Als er Alma (Vicky Krieps) kennenlernt, werden Kunst und Leben des Modeschöpfers gehörig durcheinandergemischt. Die attraktive wie selbstbewusste junge Frau will weder zur Geliebten noch zur Muse reduziert werden. Vielmehr erhebt sie Anspruch auf einen gleichberechtigten Platz an der Seite ihres Reynolds'.
Paul Thomas Anderson dreht im Laufe seiner Karriere so manchen Film, von denen die meisten hochgelobt und preisgekrönt werden. Dennoch stellt "Der seidene Faden" ein Novum innerhalb seines Schaffens dar. Der Filmemacher führte bei dem Modedrama über die ewige Frage nach der Vereinbarkeit von Kunst und Leben zum ersten Mal die Kamera - wenn man von der einzigen Ausnahme eines frühen Kurzfilms absieht. Von der Academy of Motion Picture Arts and Science wird seine Leistung indes nicht gebührend honoriert. "Der seidene Faden" wird bei der 90. Oscarverleihung zwar für sechs Statuetten nominiert, etwa in den Kategorien Bester Film und Beste Regie, Anderson als Bildgestalter geht jedoch leer aus.

Für Daniel Day-Lewis markiert "Der seidene Faden" der Abschied von seinem Beruf respektive Künstlerberufung. Der Ausnahmeschauspieler hatte im Sommer 2017 angekündigt, sich vom Filmgeschäft zugunsten des Privatlebens zurückzuziehen. An der Oscar-Verleihung 2018 nimmt er dann aber doch noch einmal teil. Der Grund: Er ist für seine Leistung in der zweiten Zusammenarbeit mit Anderson nach "There Will Be Blood" als bester Hauptdarsteller nominiert. Es ist seine sechste Nominierung, den Preis hatte er zuvor bereits drei Mal erhalten. Bei seiner wohl letzten Oscar-Zeremonie geht Day-Lewis leer aus, die Auszeichnung erhält Gary Oldman für die Filmbiographie "Die dunkelste Stunde".

Gewinnen Sie!

Vermächtnis des großen Daniel Day-Lewis Zum Heimkino-Start von "Der seidene Faden" am 7. Juni 2018 können Sie bei uns tolle Preise gewinnen. Machen Sie bei der Verlosung mit! Dieser Link führt Sie direkt auf unsere Gewinnspielseite.
Der seidene Faden

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Der seidene Faden: Der erste Trailer

London in den 1950er Jahren. Reynolds Woodcock (Daniel Day-Lewis) gehört zu den renommiertesten Modeschöpfern der Welt. Seine Kreationen der Marke 'The...  Clip starten
Im Shop

Der seidene Faden [Blu-ray]

Blu-ray
Preis: EUR 14,49
Details
Day-Lewis ist in Paul Thomas Andersons "Der seidene Faden" in seiner letzten Rolle zu sehen. mehr
Der seidene Faden (Phantom Thread, 2017)

Gewinnspiel:  Preisgekröntes Modedrama: "Der seidene Faden"

London in den 1950er Jahren. Reynolds Woodcock (Daniel Day-Lewis) gehört zu den renommiertesten Modeschöpfern seiner Zeit. Die...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieGewinnspieleDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de