Showgirls - 1995 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Pathé Films

Showgirls

OriginaltitelShowgirls
GenreErotik
Land & Jahr Frankreich/USA 1995
Kinostart    25.01.1996 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 131 min.
RegiePaul Verhoeven
DarstellerElizabeth Berkley, Kyle MacLachlan, Gina Gershon, Glenn Plummer, Robert Davi, Alan Rachins
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

"Showgirls" tanzen vom Kinoflopp zum DVD-Kult

Nomi Malone (Elizabeth Berkley) will ihr Glück in Las Vegas als Tänzerin versuchen. Auf dem Weg dorthin wird sie jedoch überfallen und beraubt, so dass sie plötzlich mittellos dasteht. In Las Vegas angekommen, findet sie bei Molly (Gina Ravera) zunächst Unterschlupf und in einem billigen Stripschuppen einen Job. Allerdings geht der von den Tänzerinnen geforderte Körpereinsatz weit über das bloße Strippen hinaus. Nomi aber hat wieder etwas Glück und lernt Profitänzerin Cristal Connors (Gina Gershon) kennen, die der Show-Star von "Goddess" im Club Stardust Casino ist. Cristal verschafft Nomi ein Vortanzen. Sogleich wird sie für die Show angeheuert. Nomi aber will nicht ständig nur die Nebenrolle spielen, daher beginnt sie ein Verhältnis mit Cristals Freund und gleichzeitigem Chef des Clubs, Zack Carey (Kyle MacLachlan).
Kritiker bemängelten beim Kinostart von "Showgirls" im Jahre 1995 vor allem die wirre Story und die schlechten Darsteller. An den Kinokassen floppte der mit Erotik und Gewalt gespickte Film gehörig und spielte nicht einmal die Hälfte der Produktionskosten von 45 Millionen Dollar wieder ein. Hatte Regisseur Paul Verhoeven mit "RoboCop", "Die totale Erinnerung" und "Basic Instinct" Erfolge gefeiert, erfuhr seine Karriere nach "Showgirls" einen herben Einbruch. Das Werk wurde 1996 für 13 Goldene Himbeeren nominiert und sahnte unter anderem in den Kategorien schlechtester Film und schlechtestes Drehbuch, schlechtester Regisseur und schlechteste Hauptdarstellerin den ungeliebten Preis ab.

Verhoeven bewies jedoch Selbstironie und holte sich als einer der wenigen Ausgezeichneten den Preis persönlich ab. Im Jahr 2000 gab es noch einen Nachschlag, als "Showgirls" zum schlechtesten Film des Jahrzehnts gekürt wurde. Womit jedoch keiner gerechnet hätte, auf dem Home-Entertainment-Markt entwickelte sich "Showgirls" dennoch zum Kassenschlager. Mittlerweile genießt das Erotikdrama unter Trash-Liebhabern geradezu Kultstatus.
Showgirls

Bewertung abgeben

Bewertung
9,5
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de