In deinen Händen - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

In deinen Händen

Medium: KINO_CH
OriginaltitelForbrydelser
AlternativAKA In Your Hands
UntertitelZwei Frauen zwischen Glaube und Hoffnung
GenreDrama
Land & Jahr Dänemark 2003
Kinostart    18.11.2004 (Frenetic Films)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 102 min.
RegieAnnette K. Olesen
DarstellerPetrine Agger, Jens Albinus, Sarah Boberg, Trine Dyrholm, Benedikte Hansen, Helle Hertz
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerKritikDVDsbewerten

Die junge Pfarrerin Anna (Ann Eleonora Jørgensen) bekommt eine Stelle als Vertretung in einem Frauengefängnis. Dort wird sie das erste Mal mit der harten Realität des Gefängnisalltages konfrontiert: Die Insassinnen haben Drogenprobleme und kämpfen um die Macht in der Rangordnung. Anna kann nur ganz langsam das Vertrauen der Frauen gewinnen. Privat sieht es anfänglich etwas besser aus. Nach jahrelangen Versuchen ist sie endlich schwanger. Doch kaum können sie und ihr Mann Frank (Lars Ranthe) sich freuen, kommt die Nachricht, dass das Kind wahrscheinlich behindert sein wird. Die Ärzte raten zur Abtreibung. Anna weiß weder aus noch ein. In ihrer Verzweiflung sucht sie Hilfe bei der Insassin Kate (Trine Dyrholm), der übersinnliche Kräfte nachgesagt werden. Sie soll ihre Hand auf Annas Bauch legen, um das Kind zu heilen.
Man ist sich andere Filme gewöhnt aus Dänemark. Originelle und trotzdem lebensnahe Komödien zum Beispiel. Oder Dramas, die den Zuschauer dank eines nicht unterzukriegenden Optimismus nicht ganz am Boden zurücklassen. Regisseurin Annette K. Olesen hat ein Drama geschaffen, das von den thematisierten Problemen zu überladen ist. Dem Zuschauer bleibt kaum noch Platz für richtige und vor allem eigene Emotionen. Alles wird in der Geschichte zum Problem. Nicht einmal die Liebe zwischen Anna und ihrem Mann oder eine Romanze zwischen Kate und einem Wärter (Nikolaj Kopernikus) bringen etwas Auflockerung in die düstere Stimmung. Olesens Geschichte fehlt es dabei aber an der nötigen Tiefgründigkeit. Sie spricht zu viele grundsätzliche Themen wie Leben, Liebe, Glauben, Verantwortung oder Schuld an, um sich noch richtig mit ihnen befassen zu können. Hätte sie sich auf ein Thema beschränkt, ohne es mit anderen gewichtigen Problemfeldern zu verknüpfen, wäre ein Drama entstanden, das eine wirkliche Auseinandersetzung ermöglicht hätte. So aber tönt der Film alles nur an und hinterlässt damit einen bitteren Nachgeschmack.

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
4,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

In deinen Händen

Die junge Pfarrerin Anna (Ann Eleonora Jørgensen) bekommt eine Stelle als Vertretung in einem Frauengefängnis. Dort wird sie das erste Mal mit der harten...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Kritik:  Heilende Hände

Was passiert, wenn eine schwangere Priesterin und eine übersinnlich begabte Insassin eines Gefängnisses aufeinander treffen? Es gibt...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de