Der Herr des Hauses - 2005 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures

Der Herr des Hauses

OriginaltitelMan of the House
GenreAction, Komödie
Land & Jahr USA 2005
Kinostart    09.06.2005 (Sony Pictures)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 100 min.
RegieStephen Herek
DarstellerTommy Lee Jones, Cedric the Entertainer, Anne Archer, Brian Van Holt, Christina Milian, Paula Garcés
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

Fünf Cheerleader und ein raubeiniger Ranger!

Texas Ranger Roland Sharp (Tommy Lee Jones) will einen Informanten dingfest machen. Doch dieser wird auf der Flucht von einem Killer ermordet. Die Tat bleibt nicht unbeobachtet. Fünf zuckersüße Cheerleader werden Zeugen des grausamen Mordes. Da ein korrupter FBI-Agent davon Wind bekommt, übernimmt Sharp die Aufgabe des Bodyguards für die niedlichen College-Girls. Getarnt als neuer Cheerleader-Coach zieht er in mit ihnen in ein Haus und lässt sie nicht mehr aus den Augen. Die Mädels bekommen striktes Ausgehverbot und werden von ihrem neuen Wachhund auch noch dazu genötigt, bravere Klamotten anzuziehen - alle attraktiven Körperteilen sollen bedeckt sein, damit die armen Cops nicht zu sehr con ihrer Arbeit abgelenkt werden.

Die Reaktion ist einmütig: Allgemeine Empörung. Doch Sharp lässt sich nicht beirren, schließlich geht es ja um die Sicherheit seiner Schützlinge. Nach und nach gewöhnen sich Cheerleader und Brummbär aneinander, Sharp übernimmt sogar den Tampons- und Kosmetikeinkauf für die Mädchen. Die revanchieren sich mit einer Schönheitskur und jede Menge Flirttipps für das ungehobelte Raubein um diesen auf das bevorstehendes Date mit der attraktiven Literaturprofessorin (Anne Archer) vorzubereiten. Alles wäre ganz wundervoll gäbe es da nicht noch den skrupellosen Killer!
Mit der Rolle als gnadenloser US-Marshall Gerard in der Spielfilmversion der amerikanischen TV-Erfolgsserie "Auf der Flucht" avancierte Tommy Lee Jones zum internationalen Star. Das vernarbte Gesicht, das breite Kinn und die buschigen Augenbrauen wurden zum Markenzeichen des kantigen Actionhelden. Mit den beiden "Men in Black" Science-Fiction-Komödien widmete sich Jones mehr seinen komödiantischen Talenten. In "Der Herr des Hauses" kommt seine trockenhumorige Ausstrahlung abermals gut zur Geltung.

Wenn nur die Geschichte nicht ganz so gehaltlos wäre. Die fünf Mädels sind übertrieben als Dummchen stereotypisiert, die nur Partys und Boyfriends im Kopf haben. Die Girlyhaftigkeit ist schnell erschöpft und die Mädels fungieren mit nabelfreien und tief ausgeschnittenen Klamotten gerade mal als sexy Augenfang neben dem charmant verknitterten Tommy Lee Jones. Als störrischer Antikomiker gibt Jones sein bestes um die oberflächliche Farce zu retten. Mit ein paar wirklich lustigen Gags gelingt ihm das auch - seine extrem versteinerte Mimik steigert den Effekt, so dass man an manchen Stellen sogar über das Schmunzeln hinauskommt und ein bisschen lachen muss.
Der Herr des Hauses

Bewertung abgeben

Bewertung
4,7
4,0 (Filmreporter)     
 (3 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Der Herr des Hauses

Zeugen zu schützen ist keine leichte Aufgabe. Wenn diese Zeugen fünf Cheerleader sind wird es schlicht zu einem Ding der Unmöglichkeit. Diese bittere...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Der Herr des Hauses

Inmitten von Pompons glänzt Oscar-Preisträger Tommy Lee Jones in der Rolle des lakonischen Einzelgängers, der sich mit fünf überdrehten jungen Damen herumschlagen muss, die... mehr
Tommy Lee Jones in "Der Herr des Hauses"

Kritik:  Girlies, Pompons und ein Raubein

Zeugen zu beschützen, ist eine Sache, aber mit ihnen zu leben, ein Ding der Unmöglichkeit - zumindest wenn es sich um ein Rudel...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de