Faustrecht der Freiheit - 1975 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Kinowelt Home Entertainment

Faustrecht der Freiheit

OriginaltitelFaustrecht der Freiheit
GenreDrama
Land & Jahr BRD 1975
Kinostart    01.06.1975 (Arthaus Filmverleih)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 118 min.
RegieRainer Werner Fassbinder
DarstellerPeter Chatel, Rainer Werner Fassbinder, Karlheinz Böhm, Adrian Hoven, Christiane Maybach, Harry Baer
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Persönlicher Film von Rainer Werner Fassbinder

"Faustrecht der Freiheit" schildert das Schicksal des homosexuellen Franz Biberkopf (Rainer Werner Fassbinder), der sein Leben durch Gelegenheitsjobs und Prostitution fristet. Als er im Lotto 500.000 DM gewinnt und kurz darauf den attraktiven Unternehmersohn Eugen (Peter Chatel) kennen lernt, scheint sich sein Schicksal zum Guten zu wenden. Mit Franz' Geld nehmen die Beiden eine Wohnung und ziehen zusammen darin ein. Eugen führt Franz in die gehobenen Schwulenkreise ein, währen Franz das marode Unternehmen von Eugens Vater saniert. Doch der aus einfachen Verhältnissen stammende Franz fühlt sich in Eugens Welt wie ein Fremdkörper. Er wird von dessen Freunden verspottet und gedemütigt. Als Franz Gewinn aufgebraucht ist, wendet ihm Eugen den Rücken zu.
"Faustrecht der Freiheit" ist ein im Homosexuellenmilieu angesiedeltes Melodrama über die Schranken der Klassengesellschaft. Wie so oft erzählt Regisseur und Hauptdarsteller Rainer Werner Fassbinder auch die Geschichte des Franz Biberkopf in einem schnörkellosen, sehr direkten, beinahe plakativen Stil. Dadurch erhält seine Gesellschaftskritik ihren unmittelbaren Charakter. Der gesellschaftliche Aufstieg und Fall des Protagonisten wird mit Bildern und Szenen dokumentiert, die eine verstörende Wirkung auf den Zuschauer haben. Neben Fassbinder, der unter dem Namen des "Berlin Alexanderplatz"-Helden eine glanzvolle Leistung liefert, spielen im hochkarätig besetzten Film auch Karlheinz Böhm, Peter Chatel, Adrian Hoven, Ulla Jacobsson und Elma Karlowa mit. Der Film wurde von der Schwulenbewegung mit großer Empörung aufgenommen. Die Tatsache, dass ein einfacher Homosexueller von einem kultivierten Schwulen ausgebeutet würde, verstieß gegen die geforderte Einheit der Bewegung.
Faustrecht der Freiheit

Bewertung abgeben

Bewertung
10,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Gesellschaftliche Konventionen sind stärker als die Liebe. Diese bittere Wahrheit erfährt der aus einfachen Verhältnissen stammende Franz (Rainer Werner Fassbinder). mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de