Der letzte Mohikaner - 1965 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Koch Media

Der letzte Mohikaner

OriginaltitelDer letzte Mohikaner
GenreWestern
Land & Jahr Italien/Spanien/Bundesrepublik Deutschland (BRD) 1965
Kinostart    17.04.1965 (Constantin Film)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 92 min.
RegieHarald Reinl
DarstellerJoachim Fuchsberger, Karin Dor, Marie France, Carl Lange, Ricardo Rodríguez, Kurt Großkurth
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Verfilmung des Romans von James Fenimore Cooper

Nordamerika zur Zeit der Indianerkriege: Engländer und Franzosen kämpfen um die koloniale Herrschaft in der neuen Welt und ziehen die Eingeborenen auf ihre Seite. Der irokesische Häuptling Magua (Ricardo Rodríguez) greift die Mohikaner an. Mit Hilfe von den Weißen vernichtet er den ganzen Stamm. Unkas (Daniel Martín) überlebt als einziger den feigen Angriff. Seinem strebenden Vater Chingachgook schwört er Rache. Magua setzt seine Missetaten fort.

Als Gegenleistung für die Hilfe überfällt er mit Roger (Stelio Candelli) und dessen Banditenbande einen Geldtransporter. Die Aktion läuft schief, die Soldaten retten sich mit dem Geld auf eine nah gelegene Farm. Dort hat der britische Offizier Munroe (Carl Lange) das Sagen. Mit den letzten ihm verbliebenen Soldaten hält er die Front. Doch in Gedanken ist er bei seinen Töchtern Cora (Karin Dor) und Alice Munroe (Marie-France). Sie sind auf dem Weg zu ihm, doch das ist in diesen Zeiten eine gefährliche Reise. Magua gibt sich als Munroes Bote aus, um die Frauen und ihre Begleiter in eine Falle zu locken...
Der Western basiert auf dem gleichnamigen Roman von James Fenimore Cooper aus dem Jahr 1826. Neben den historischen Ereignissen um den Kolonialkriege zwischen Frankreich, England und verschiedenen Indianerstämmen (1754 bis 1763) schildert der Autor auch die Kultur der Indianer. Schon im Jahr 1920 kann eine Stummfilmfassung des Romans in die Kinos. "Der letzte Mohikaner" hatte in den 1960er Jahren Hochkonjunktur. Innerhalb von nur vier Jahren wurden drei Adaptionen des Stoffes gedreht. Dr. Harald Reinl drehte seine Version in Südspanien.

Die Landschaften Andalusiens, Castilla-La Machas und der Provinz Cuenca dienten dem Team als Inspiration und verliehen den Kampfszenen mehr Authentizität. Die Dreharbeiten fanden zwischen dem 5. Oktober und 18. Dezember 1964 statt. Interessant ist, dass die ersten Sequenzen in Berlin abgedreht wurden, um dem warmen Klima Spaniens zu entkommen. Dabei ist eine unterhaltsame und aufwendig inszenierte Filmgeschichte entstanden.
Der letzte Mohikaner

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de