Goldrausch - 1925 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Arthaus (Kinowelt Home Entertainment)

Goldrausch

OriginaltitelThe Gold Rush
AlternativCharlie Chaplin - Goldrausch
GenreKomödie
Land & Jahr USA 1925
Kinostart    05.12.1996 (Lupe)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 78 min.
RegieCharles Chaplin
DarstellerCharles Chaplin, Mack Swain, Tom Murray, Henry Bergman, Malcolm Waite, Georgia Hale
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieFeatureDVDsbewerten

Klassiker des Slapstick-Films von Charles Chaplin

Wie viele Glücksritter zieht es auch den armen Tramp (Charles Chaplin) am Ende des 19. Jahrhunderts in die Wildnis Alaskas, wo er Gold zu finden hofft. In einer kleinen Hütte findet er Schutz vor dem eisigen Wind. Doch die warme Unterkunft muss er sich bald mit dem Schurken Black Larsen (Tom Murray) und dem etwas grobschlächtigen aber gutmütigen Big Jim McKay (Mack Swain) teilen. Black Larsen wird ausgelost, in der Wildnis Nahrung zu finden, doch er kehrt nicht zurück. Fast wahnsinnig vor Hunger, kocht der Tramp seinen Schuh, den er und Big Jim genüsslich verzehren. Da auch dieser Notbehelf nicht reicht, die knurrenden Mägen zu beruhigen, muss sich der Tramp bald des hungrigen Big Jim erwehren.

Dieser hält den kleinen Mann in seinem Wahn für ein Huhn, das er am liebsten verzehren würde. Erst als es dem Tramp gelingt, einen Bären zu erschießen, kann der Riese besänftigt werden. Ihre Wege trennen sich trotzdem. Big Jim kehrt zu seinem Goldschatz zurück, wo er von Black Larsen nieder geschlagen wird. Den Tramp verschlägt es derweil in die nächste Stadt, wo er sich in die Bardame Georgia (Georgia Hale) verliebt. Doch die Chancen des mittellosen Abenteurers auf das Mädchen sind gering, zumal auch Frauenschwarm Jack (Malcolm Waite) der Schönen Avancen macht. Seine Hoffnungen auf die Traumfrau werden wieder geweckt, als er Big Jim wieder trifft. Dieser ist auf Gold gestoßen, wegen des Schlages auf den Kopf kann er sich jedoch nicht mehr an den genauen Fundort erinnern. Das Gold würde er mit dem Tramp teilen, wenn der ihm helfe, die Miene zu finden.
Auf die Idee zu "Goldrausch" kommt Charles Chaplin, als er im Herbst 1923 auf einer Gesellschaftsparty von Douglas Fairbanks und Mary Pickford auf eine stereoskopische Fotografie aufmerksam wird. Das Bild zeigt einen langen Zug von Goldgräbern, die den Chilkoot Pass im Norden Kanadas hinaufsteigen. Nach ausgiebigen Recherchen zum Thema stößt Chaplin auf die Geschichte eines weiteren Goldsucher-Trecks, der in der Sierra Nevada vom Schnee eingeschlossen wird. Die verzweifelt Lage - es kommt zu Kannibalismus und einige Männer verzehren in ihrer Not gar ihre Schuhe samt Schnürsenkel - liefert den Stoff für die tragikomischen Szenen in der Hütte. Ein weiteres Highlight der Komödie ist der legendäre Brötchentanz, den der Tramp am Silvesterabend im Traum seinen weiblichen Gästen vorführt. "Goldrausch" ist ein Meisterwerk des Slapstick-Films. Chaplin selbst hielt seinen dritten Langfilm nach "Der Vagabund und das Kind" und "Die Nächte einer schönen Frau" für sein bestes Werk.
Goldrausch

Bewertung abgeben

Bewertung
10,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Goldrausch" ist der dritte Spielfilm von Charles Chaplin. Szenen wie der Verzehr eines Schuhs oder dem Brötchentanz machten die Tragikomödie zum Klassiker des Genres. mehr
Citizen Kane

Feature:  Ein Kriegsschiff treibt an der Spitze

Filmhistoriker aus aller Herren Länder haben sich anlässlich der Brüsseler Weltausstellung 1958 in der flämischen Hauptstadt...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de