Vertical Limit - 2000 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony

Vertical Limit

OriginaltitelVertical Limit
GenreAbenteuer, Action
Land & Jahr USA 2000
Kinostart    25.01.2001 (Sony Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 126 min.
RegieMartin Campbell
DarstellerChris O'Donnell, Robin Tunney, Stuart Wilson, Augie Davis, Temuera Morrison, Roshan Seth
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

Spannendes Bergsteigerdrama mit Chris O'Donnell

Die Garretts lieben die Berge, weshalb sie in jeder freien Minute an einer Kletterwand hängen. Doch dann geschieht das Unfassbare: Bei einem Kletterunfall kommt ihr Vater (Stuart Wilson) ums Leben. Seitdem herrscht zwischen den Geschwistern Peter (Chris O'Donnell) und Annie (Robin Tunney) Funkstille. Per Zufall treffen sie sich viele Jahre später auf einem Basislager des K2 wieder. Während Peter als Tierfotograf arbeitet, unterstützt seine Schwester Milliardär und Exzentriker Elliott Vaughn (Bill Paxton) bei dessen Versuch, den K2 zu besteigen. Trotz ungünstigen Wetters und eindringlichen Warnungen sämtlicher Experten macht sich die Truppe samt Kameramänner auf den Weg. Es kommt, wie es kommen muss. Die Expedition scheitert, und die Gruppe stürzt in eine Felsspalte. Als Peter vom Unglück hört, organisiert er sofort einen fünfköpfigen Rettungstrupp und macht sich mit einigen Litern Nitroglyzerin auf den Weg, seine Schwester zu retten. Doch das schlechte Wetter macht auch ihnen zu schaffen.
Bergsteigerfilme kommen beim Publikum meist sehr gut an. Sie enthalten jede Menge Konfliktpotential, außergewöhnliche Charaktere und fast immer genügend Action, um einen kurzweiligen Filmabend zu garantieren. Bevor sich Regisseur Martin Campbell nun an diese eigene Filmgattung wagte, drehte er bereits das Actionspektakel "James Bond 007: Goldeneye" sowie die herrlich ironische und unterhaltsame Komödie "Die Maske des Zorro". Genug Erfahrung hatte der Mann also, denkt man. "Vertical Limit" allerdings kam beim Publikum keineswegs gut an. Fans kritisierten vor allem die hanebüchene Geschichte. Das Lexikon des Internationalen Films urteilt etwas weniger kritisch: "Ein fotografisch eindrucksvolles Bergsteigerdrama, dessen Konfliktpotenzial sich den Dimensionen einer antiken Tragödie annähert. Die spektakulären Bilder überdecken freilich das menschliche Drama, zumal die Charaktere nur ungenügend entwickelt sind."
Vertical Limit

Bewertung abgeben

Bewertung
5,5
 (4 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de