A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - 2001 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Paramount Home Entertainment

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

OriginaltitelA Beautiful Mind
GenreDrama
Land & Jahr USA 2001
Kinostart    28.02.2002 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge 134 min.
RegieRon Howard
DarstellerRussell Crowe, Jennifer Connelly, Ed Harris, Christopher Plummer, Paul Bettany, Adam Goldberg
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Wissenschaftler, Menschenverächter - Wahnsinniger?

Das preisgekrönte Drama mit Russell Crowe erzählt die Lebensgeschichte des Mathematikgenies John Nash. Der Hochbegabte aus West Virginia macht in jungen Jahren eine Entdeckung und steht am Anfang einer steilen Karriere. Der geheimnisvolle Parcher (Ed Harris) bietet dem Wissenschaftler einen Geheimdienstauftrag für die amerikanische Regierung an. Er soll Codes sowjetischer Agenten entschlüsseln. Seine wissenschaftliche Laufbahn im mathematischen Institut der Princeton University gerät in Gefahr, als bei ihm paranoide Schizophrenie diagnostiziert wird. Auch der mysteriöse Job stellt sich als Wahnvorstellung heraus. Seine Studentin und spätere Ehefrau Alicia (Jennifer Connelly) ist Physikerin in Princeton. Sie hilft ihm, mit der Krankheit klar zu kommen. Trotz seiner psychischen Probleme gewinnt das mittlerweile 57-jährige Mathematik-Genie im Jahre 1994 den Nobelpreis. Seine Ideen zur Spieltheorie waren der Grundstein für eine der wichtigsten Thesen des zwanzigsten Jahrhundert.
Der Titel referiert die Wandlung von John Nash. Dieser gibt sich zu Anfang des Werkes als asozialer, unfreundlicher und arroganter Zeitgenosse. Höflichkeit und menschliche Wärme haben für den Kopflastigen Mathematiker keine Bedeutung. Er strebt nach einem Durchbruch in seiner Wissenschaft. Im Laufe seines von Krankheit geprägten Lebens ändert er seine Einstellung und wird zum "Beautiful Mind". Das Drehbuch von Akiva Goldsman lehnt sich an die Biografie der Journalistin Sylvia Nasar an. Im Drama werden verschiedene Lebensphasen des Genies nacherzählt, die Handlung ist mit fiktiven Elementen angereichert. Das Meisterwerk wurde 2002 mit vier Oscars und dem Golden Globe prämiert.
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

Bewertung abgeben

Bewertung
8,7
 (10 User)

Meinungen

Fesselnd und tiefgreifend

Dieser Film hat alles was ein gutes Drama ausmacht - und noch ein bisschen mehr. Sehr gute Darsteller, interessante Rollen und eben den spannenden Inhalt machen ihn zu einem... mehr
31.08.2012 12:55 Uhr - Matti

Trailer: 

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

Offizieller Kinotrailer des Anrührenden Biopics mit Russell Crowe, das für Hollywoodbedürfnisse stark geschönt wurde.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Als Inspiration dient Drehbuchautorin Akiva Goldsman die Biografie "A Beautiful Mind" von Sylvia Nasar. Das Drama erzählt vom Leben des Mathematikers John Forbes Nash Junior... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de