The Missing - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures Home Entertainment

The Missing

OriginaltitelThe Missing
GenreWestern
Land & Jahr USA 2003
Kinostart    12.02.2004 (Sony Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 137 min.
RegieRon Howard
DarstellerTommy Lee Jones, Cate Blanchett, Evan Rachel Wood, Jenna Boyd, Aaron Eckhart, Val Kilmer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten

Spannender Western mit düsteren Thrillerelementen

Die alleinstehende Maggie Gilkeson (Cate Blanchett) versucht, in der Wildnis des amerikanischen Südwestens im Jahre 1885 als Bäuerin für sich und ihre zwei Töchter Lilly (Evan Rachel Wood) und Dot (Jenna Boyd) den Lebensunterhalt zu bestreiten. Als Heilerin verdient sie sich neben ihrer harten Arbeit auf der Farm etwas dazu. Eines Tages steht ihr Vater Samuel Jones (Tommy Lee Jones), der die Familie vor 20 Jahren verlassen hat, um bei Indianern zu leben, wieder vor der Tür. Er möchte sich mit seiner Tochter aussöhnen, was auf herbe Ablehnung bei Maggie (Cate Blanchett) stößt. Ein katastrophaler Schicksalsschlag führt Vater und Tochter dennoch wieder zueinander. Maggies Tochter Lilly (Evan Rachel Wood) wird von dem psychopathischen Mädchenhändler und Hexer Pesh-Chidin (Eric Schweig) entführt. Von den zuständigen Obrigkeiten im Stich gelassen, sieht die verzweifelte Mutter nur eine Möglichkeit, um ihre Tochter vor Schlimmeren zu bewahren. Sie muss ihren Vater (Tommy Lee Jones) um Hilfe bitten. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Um überzeugend einen Mann zu verkörpern, der lange Zeit bei den Apachen gelebt hat, hat sich Tommy Lee Jones mit Stammesältesten der Apachen unterhalten. Monatelang studiert er ihre Kultur und entwickelt dabei eine große Faszination für die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents. Zusätzliche Schwierigkeiten bereitet das Erlernen der Apachensprache Chiricahua. Cate Blanchett unterzog sich ähnlichen intensiven Vorbereitungen. Die Schauspielerin liest in Vorbereitung auf "The Missing" autobiographische Erzählungen von Pioniersfrauen. Dabei ist sie sehr beeindruckt von dem Durchhaltevermögen und dem Mut, den die Frauen im Wilden Westen aufbringen mussten. Das Hauptaugenmerk des Westernabenteuer liegt so auch auf den drei zentralen weiblichen Figuren. Besondere Sorgfalt lässt der Vater von drei Töchtern Ron Howard folglich bei der Besetzung der weiblichen Rollen walten. Von der jungen Evan Rachel Wood und der zehnjährigen Jenna Boyd ist Howard besonders begeistert. Trotz ihrer Jugend arbeiten beide schon mit einer unglaublichen Professionalität, der selbst ein alter Hase im Filmgeschäft wie Ron Howard bewundern muss. Das Drama enthält nicht nur typische Merkmale eines Western, sondern verbindet dieses Genre mit düsteren und spannenden Thrillerelementen.
The Missing

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  The Missing

Die alleinerziehende Maggie Gilkeson (Cate Blanchett) hat ein schweres Leben. In der Wildnis des amerikanischen Südwestens im Jahre 1885 versucht sie, sich und ihre beiden... mehr
Cate Blanchett: elegant

Interview:  Frau mit gewissem Etwas

Cate Blanchett hat es. Das gewisse Etwas, das eine Schauspielerin von der Masse unterscheidet. Oder die Jennifer Lopezs von den Meryl...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de