La Boum 2 - Die Fete geht weiter - 1982 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

La Boum 2 - Die Fete geht weiter

OriginaltitelLa boum 2
GenreKomödie
Land & Jahr Frankreich 1982
Kinostart    18.03.1983 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge ab 12 Jahren • 108 min.
RegieClaude Pinoteau
DarstellerClaude Brasseur, Brigitte Fossey, Sophie Marceau, Lambert Wilson, Pierre Cosso, Alexandre Sterling
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Gelungene Fortsetzung mit Sophie Marceau

Vic Beretton (Sophie Marceau) ist inzwischen fünfzehn Jahre alt. Sie steht kurz vor dem Bac (Abitur). Ihre Eltern haben ihre Ehe-Probleme einigermaßen gelöst - alles scheint in bester Ordnung. An der Liebesfront ist es im Moment etwas ruhig geworden, Vic hat zur Zeit keinen festen Freund. Eines Tages begegnet sie im Zug jedoch Philippe (Pierre Cosso) und findet ihn auf Anhieb mehr als nur sympathisch. Der Zufall will es, dass beide sich wiedersehen, Vic verliebt sich prompt in den smarten Jungen.

Das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit, beide schweben im siebten Himmel. Vic hat nur noch Augen für ihren neuen Freund, klar, dass es da wieder mal Ärger mit ihren Eltern gibt. Doch Vic macht sich um ganz andere Dinge Sorgen. Sie muss entscheiden, ob Philippe der Richtige für das "erste Mal" ist. Liebt er sie wirklich oder ist es nur eine flüchtige Beziehung. Denn nur, wenn es sich um wahre Liebe handelt, ist Vic bereit, den letzten Schritt zu gehen.
"La Boum II - Die Fete geht weiter" gehört zu den wenigen Fortsetzungen, die sich vor dem Original nicht zu verstecken brauchen. Der zweite Teil hat den gleichen Charme wie der erste. Mit ein Grund hierfür dürfte die fast identische Besetzung sein, die dem Zuschauer schon vertraut ist. Ein musikalischer Ohrwurm lädt, wie im ersten Teil, auch hier wieder zum Träumen ein.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de