Retronews: John Wayne wird beobachtet | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO News

John Wayne mit seiner Frau Esperanza Baur und einem Papagei
Eifersüchtige Ehefrau

John Wayne wird beobachtet

John Wayne und seine zweite Frau Esperanza Baur leben seit einiger Zeit getrennt. Während der Cowboy-Darsteller in der mexikanischen Provinz Chihuahua filmte, wurde er von zwei Detektiven aus Los Angeles beobachtet. Sie richteten sogar eine Abhörvorrichtung in seinem Apartment ein. Wayne ließ den Provinz-Gouverneur im Zimmer übernachten. Der Gouverneur entdeckte die Mikrofone und schlug Krach. Die armen Detektive wurden prompt verhaftet. Um seine Landsleute nicht in einem mexikanischen Gefängnis verrotten zu lassen, klärte der Filmstar den Irrtum auf.

Zwei Detektive arbeiten am Fall "John Wayne".

Zwei Detektive arbeiten am Fall "John Wayne".

Hollywood lacht
Wie die Zeitschrift Quick am 20. September 1953 berichtet, mussten die Privatdetektive daraufhin John Wayne einen kleinen Gefallen leisten. Sie unterschrieben eine Erklärung, dass Frau Wayne die Auftraggeberin war. Ganz Hollywood lacht nun über diese Episode. Verwunderlich ist es nicht, dass Esperanza Baur ihrem Mann nicht so ganz über den Weg traut. Affären sind für den Filmstar nichts Neues. Sein Techtelmechtel mit Marlene Dietrich dauerte gar drei Jahre.

Schöne Partnerinnen am Set ist er gewöhnt. In diesem Jahr war Wayne in "Der Sieger" in den deutschen Kinos zu sehen. In der romantischen Komödie spielt er einen irischen Ex-Boxer, der sich in eine rothaarige Schönheit im Ort verliebt. An seiner Seite ist das irische Temperamentsbündel Maureen O'Hara zu sehen. Ob es zwischen den beiden gefunkt hat, ist nicht bekannt. Kennengelernt haben sich die beiden schon auf dem Set von "Rio Grande", der ebenfalls von John Ford inszeniert wurde.

John Wayne in "Big Jake"

John Wayne in "Big Jake"

Goldmedaille des US-Kongresses
Es war Maureen O'Hara, die John Wayne für die Goldmedaille des amerikanischen Kongresses vorschlug. Dies geschah just in dem Moment, als sie erfuhr, dass er schwer an Krebs erkrankt ist. Die Schauspielerin überredete ihre Kollegen, sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen. So flog sie mit Elizabeth Taylor nach Washington, um Zeugnis über seine Dienste für den Film und sein Land abzugeben.

Im Gepäck hatten sie zudem schriftliche Aussagen von Frank Sinatra, Gregory Peck, Jack Lemmon, Kirk Douglas, James Stewart und Katharine Hepburn. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen und die Medaille wurde Waynes Familie im März 1980, knapp ein Jahr nach seinem Tod, überreicht. Auf den Vorschlag von Maureen O'Hara zeigt die Medaille auf der einen Seite den Cowboy-Star hoch zu Ross und auf der anderen Seite sein Bildnis mit den Worten: John Wayne, American.
Jens Christian Johannsen, Filmreporter.de - 29. April 2018
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu John Wayne

John Wayne

Darsteller, Regisseur, Produzent
John Wayne wurde als Marion Michael Morrison geboren. Der amerikanische Schauspieler ist der Inbegriff des Western Helden. Als raubeiniger... weiter
Maria Perschy spielt "blinder Toni"

Weitere Retronews: Toni Sailers Stellungswechsel

Als Profisportler fährt Toni Sailer natürlich alle Skiabfahrten in seinem neuesten... weiter
O.W. Fischer und Klaus Kinski

Sissis Seelenverwandtschaft

Kaiserin Elisabeth verfiel fast dem Wahnsinn, als sie vom plötzlichen Tod ihres... weiter
Rex Harrison und Lilli Palmer

Rex Harrisons Ehe

Rex Harrison und Lilli Palmer sind nicht nur privat ein Traumpaar, sondern auch im... weiter
© 2018 Filmreporter.de