InterviewWall Street: Geld schläft nicht: Shia LaBeouf | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Shia LaBeouf (Cannes 2008)
Lehrstunde in Geldangelegenheiten

Shia LaBeouf hat Wall Street verstanden

Shia LaBeouf ist seit seiner Kindheit in der Filmbranche. Er spielte in erfolgreichen Fernsehserien wie"Akte X" (2000) mit. Auch in kleineren Kinorollen war er hin und wieder zu sehen, so 2004 in "I, Robot - Fehler im System". Ein gemächlicher Karriereverlauf möchte man meinen. Und doch hat man von dem heute 24-Jährigen den Eindruck, dass er plötzlich da war. Zu verdanken hat der charismatische Schauspieler seinen Durchbruch dem Thriller "Disturbia". Danach folgten Rollen in Blockbustern wie "Transformers" und "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Zurzeit steht der Mann mit dem exotischen Namen an der Seite von Michael Douglas in "Wall Street: Geld schläft nicht" vor der Kamera.
Von  Julia Manfredi, Filmreporter.de, 20. Oktober 2010

Shia LaBeouf mit Fans in Berlin

Shia LaBeouf mit Fans in Berlin

Ricore: Haben Sie "Wall Street: Geld schläft nicht", gesehen?

Shia LaBeouf: Sicher. Ich bin ein großer Filmfan und liebe es, Filme zu schauen. "Wall Street" ist einer dieser Filme, die man gesehen haben muss. Er ist ein Klassiker und Oliver Stone ist einer der besten Filmemacher aller Zeiten.

Ricore: Die reale Wall Street stand in letzter Zeit sehr unter Beobachtung. Wie ist Ihre Beziehung zu den Finanzleuten?

LaBeouf: Ich bin so ziemlich aus jeder Schule geflogen. Aus diesem Grund ist meine Bildung hinsichtlich des Finanzwesens nicht besonders ausgeprägt. Aber ich stamme aus geldhungrigen Verhältnissen, wo man kein Geld hatte und unbedingt welches haben wollte. Ich habe meine Familie ans Geld verloren, insofern habe ich durchaus eine Beziehung zum Geld. Alle diese Wall-Street-Jungs haben auch diesen Hunger.

Ricore: Was halten Sie von Geld?

LaBeouf: Ich habe ein seltsames Verhältnis zu Geld. Ich habe niemals wirklich verstanden, was Geld ist. Daher ist "Wall Street: Geld schläft nicht" zur richtigen Zeit in mein Leben getreten. Ich brauchte den Film nicht nur, um mich über Geld zu informieren.

Ricore: Was meinen Sie damit?

LaBeouf: Geld ist Zeit, Freiheit und `verschaffte einem Optionen. Aber ich habe niemals verstanden, wer das Geld kontrolliert. Ich glaube, das habe ich erst durch den Film gelernt. Und ich sage Ihnen, was ich gelernt habe, ist nicht schön.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu Wall Street: Geld schläft nicht

Wall Street: Geld schläft nicht

1987 verkörpert Michael Douglas einen skrupellosen Börsenmakler namens Gordon Gekko. Er kannte die Spielregeln der Wall Street wie kein anderer und wusste diese für... mehr

Porträt zu Shia LaBeouf

Shia LaBeouf

Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent
Shia LaBeouf verdankt seinen seltenen Namen seinem Großvater. Der war ein Komiker, und so kam es zuweilen vor, dass beide sich als Clowns... weiter
Komiker unter sich: Dany Boon und Pierre Richard in "Die Sch'tis in Paris"

Weitere Interviews: Dany Boon & Pierre Richard in "Die Sch'tis in Paris"

"Willkommen bei den Sch'tis" ist mit über 20 Millionen Zuschauern in Frankreich und... weiter
"Die kleine Hexe" Karoline Herfurth auf der Premiere (2018)

Karoline Herfurth "Die kleine Hexe"

Das neckische Lachen der kleinen Hexe ist ansteckend. Karoline Herfurth verzaubert in... weiter
Moritz Bleibtreu auf der "Nur Gott kann mich richten"-Premiere in Frankfurt

Moritz Bleibtreu zu "Nur Gott kann mich richten"

Moritz Bleibtreu, 1971 in einer Schauspielfamilie geboren, aufgewachsen in Hamburg,... weiter
© 2018 Filmreporter.de