GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia
Warner Bros
GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia

GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia

Originaltitel
GoodFellas
Alternativ
Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia
Genre
Drama
Land /Jahr
USA 1990
 
140 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Film
Filmstart
19.08.1999 ( Kino Deutschland ) bei Warner Home Video
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
8,6 (14 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsFeatureDVDs
Ergreifende Kriminaltragödie von Martin Scorsese
Schon als kleiner Junge bewundert Henry (Ray Liotta) die smarten Mafiosi in seinem Wohnviertel. Sie besitzen alles, wovon er nur träumen kann: scheffelweise Geld, schnelle Autos und die hübschesten und verruchtesten Frauen. Die Ganoven gehören zu der mächtigsten Organisation der Stadt. Nicht einmal die Polizei stellt sich ihnen in den Weg. Henry ist von ihrem Leben fasziniert. Bereits als 11-jährige erledigt er für sie Botengänge. Er geht kaum zur Schule. Statt dessen zündet der Junge Häuser an und verkauft geklaute Zigaretten.

Über die Jahre hinweg steigt er immer höher in der Hierarchie der Gangsterorganisation. Unter den Fittichen der berüchtigten Banditen Jimmy Conway (Robert De Niro) und Tommy de Vito (Joe Pesci), erlangt Henry hohes Ansehen. Auch der Boss der örtlichen Mafiabande, Pauli, steht voll und ganz hinter seinem Zögling. Trotzdem hintergeht Henry ihn. Gegen Paulis Willen, steigt er ins Drogengeschäft ein. Als Henry von der Polizei dingfest gemacht wird, verstößt ihn seine "Verbrecherfamilie". Sogar Jimmy ächtet ihn. Damit ist er praktisch dem Tod geweiht.
Regisseur Martin Scorsese inszeniert 1990 die Adaption von Nicholas Pileggis Tatsachenromans "Der Mob von Innen". Erzählt wird das Schicksal des ehemaligen Mafiamitglieds Henry Hill. Mit schonungsloser Direktheit ermöglicht uns Scorsese Einblick in das Gangstermilieu Amerikas. Die zahlreichen Gewaltszenen sind drastisch, aber für die realistische Darstellung der Verbrechen unverzichtbar. Scorsese bedient sich effektvoller Stilmittel. In regelmäßigen Abständen wird die Handlung eingefroren, damit wir Henrys Erzählungen in Ruhe lauschen können.

Robert De Niro überzeugt mit einer genialen schauspielerischen Leistung. Seine Mimik prägt die Stimmung einzelner Szenen mehr, als die Dialoge. 1991 kürten die British Academy Awards Martin Scorsese als bester Regisseur des Jahres. Außerdem wurde das Kriminaldrama für insgesamt sechs Oscars nominiert, aber nur Joe Pesci bekam die begehrte Statuette als bester Nebendarsteller.
Viola Wich/Filmreporter.de
Der Pate - Trilogie, The Coppola Restoration
Mafia, Camorra und Cosa Nostra grüßen
Unter dem Begriff Mafia fast man sprachlich die unterschiedlichsten Gruppen der organisierten Kriminalität zusammen, etwa die Camorra, die Cosa Nostra, die russische Mafia, die japanischen Yakuza oder die chinesischen Triaden. Diese Verallgemeinerung blendet jedoch den Ursprung der Bezeichnung aus, der in Sizilien zu suchen ist: Dort entwickelte sich im 19. Jahrhundert eine Verbrecherorganisation, die seit den 1860er-Jahren als Mafia bezeichnet wird und die sich im Zuge der italienischen Migration bis in die USA verbreitete. Schriftsteller und Filmemacher setzten sich immer wieder mit dem Thema auseinander. Viele Werke haben die Leser bzw. Kinobesucher fasziniert - vor allem die strenge Hierarchie der Mafia sowie das vermeintliche Ehrgefühl ihrer Mitglieder. Im Folgenden betrachten wir einige Filme, welche die gar nicht so ehrenwerte Gesellschaft thematisiert haben.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsFeatureDVDs
2021