Festivalticker

Fatih AkinPiffl Medien
Fatih Akin
Filmfest Hamburg würdigt Verdienste um Filmkultur
Fatih Akin erhält Douglas-Sirk-Preis
Mit dem vielfach preisgekrönten Drama "Gegen die Wand" schafft Fatih Akin seinen großen Durchbruch. Mit seinem aktuellen Film "The Cut" nimmt der Hamburger Filmemacher im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig teil. Nun ehrt ihn das Filmfest Hamburg mit dem Douglas-Sirk-Preis für sein Lebenswerk.
30. Jul 2014: 'Mit dem Douglas-Sirk-Preis möchten wir Fatih Akin sowohl als Regisseur als auch als Produzenten würdigen', begründet Festivalleiter Albert Wiederspiel die Entscheidung in einer Pressemitteilung. [Akins] 'stark in Hamburg geerdeten Filme verleihen der Stadt einen Platz auf der Weltkarte des Kinos. Für eine ganze Generation von Filmemachern ist er ein Vorbild - sowohl in der Türkei als auch hier in Deutschland, und das nicht nur bei den Deutsch-Türken, die fast so etwas wie eine eigene 'Schule' kreiert haben.'

Der Preis wird dem 1973 Hamburg geborenen Filmemacher anlässlich der Deutschlandpremiere von "The Cut" am 27. September 2014 verliehen. Mit dem Drama vollendet Akin seine 'Liebe, Tod und Teufel'-Trilogie, zu der auch "Gegen die Wand" und "Auf der anderen Seite" gehören. Der Film setzt sich mit dem Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges und den Folgen auseinander. Im Zentrum der Geschichte steht ein junger Mann, der dem Genozid entkommt und sich daraufhin auf die Suche nach seinen Töchtern macht. Kinostart in Deutschland ist der 16. Oktober 2014.

Mit dem Douglas-Sirk-Preis ehrt das Filmfest Hamburg seit 1995 Persönlichkeit, die sich durch ihre Arbeit um die Filmkultur verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem die Schauspielerin Tilda Swinton, der südkoreanische Filmemacher Kim Ki-Duk und der deutsche Regisseur Andreas Dresen. Die Auszeichnung ist nach dem 1897 in Hamburg geborenen Filmemacher Hans Detlef Sierck benannt. Dieser beginnt seine Karriere in Deutschland, wandert 1937 über Frankreich in die USA aus, wo er als Douglas Sirk mit Werken wie "Was der Himmel erlaubt", "In den Wind geschrieben" und "Solange es Menschen gibt" Filmgeschichte schreibt.

Das Fimfest Hamburg findet vom 25. September bis 04. Oktober 2014 statt
Willy Flemmer, Filmreporter.de
 
Weiterführende Infos
Filme
Solange es Menschen gibt (Drama USA, 1959)
In den Wind geschrieben (Drama USA, 1956)
Was der Himmel erlaubt (Romanze USA, 1955)
Auf der anderen Seite (Drama Deutschland, 2007)
The Cut (Drama Deutschland, 2014)
Gegen die Wand (Drama Deutschland, 2004)
Stars
Douglas Sirk Andreas Dresen Kim Ki-duk Tilda Swinton Fatih Akin
© 2021 Filmreporter.de