© Ascot Elite
Regisseur Markus Imboden auf der Deutschlandpremiere am 01. Juli 2012 in München

Markus Imboden

Geboren
17. Oktober 1955
Tätig als
Regisseur
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsbewerten
Markus Imboden: Filmografie
2013  Am Hang
Romanze - Deutschland/Schweiz/Italien
2011  Der Verdingbub
Drama - Schweiz
2009  Mörder auf Amrum
TV-Film - Deutschland
2006  Auf ewig und einen Tag
Drama, TV-Film - Deutschland/USA
2003  Der Mörder ist unter uns
TV-Film, Krimi - Deutschland
2001  Heidi
Kinderfilm - Schweiz/Deutschland/Frankreich
2000  Komiker
Komödie - Schweiz
1998  Frau Rettich, die Czerni und ich
Komödie - Deutschland
  Die Cleveren
Krimi, TV-Serie - Deutschland
Markus Imboden: Vita
Markus Imboden, 1955 im Schweizerischen Interlaken geboren, macht zunächst eine Ausbildung als Elektroniker. Nachdem er die Matura (das Schweizer Abitur) nachholt, studiert er Germanistik und Geschichte an der Universität Zürich.

Zwischen 1981 und 1986 arbeitet er als Regieassistent am Schauspielhaus Zürich und Schauspiel Köln. Danach ist er als freischaffender Regisseur und Drehbuchautor tätig und debütiert 1986 mit "Moviestar". Nach einigen Fernseharbeiten gelingt ihm mit "Katzendiebe" ein erster Kinoerfolg. In Deutschland wird der Schweizer mit Filmen wie "Frau Rettich, die Czerni und ich" und "Komiker" einen Namen.

In den 2000er Jahren arbeitet Imboden vornehmlich fürs Fernsehen. Unter anderem dreht er den Zweiteiler "Auf ewig und einen Tag", in dem er sich mit den Auswirkungen der Attentate vom 11. September 2001 auf die Angehörigen der Opfer auseinandersetzt. Für den TV-Krimi "Mörder auf Amrum" wird er 2010 mit dem Hamburger Krimi- und dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

2011 dreht Imboden mit "Der Verdingbub" seinen ersten Kinofilm nach zehn Jahren. Mit dem ambitionierten Drama nimmt er sich eines in der Schweiz lange tabuisierten Themas an: dem Verdingwesen, bei dem Waisen, Kinder von alleinerziehenden Müttern und Kinder aus einfachen Verhältnissen von den Behörden an Bauernfamilien gegeben wurden, wo sie nicht nur als Arbeitssklaven missbraucht wurden. Der Film trifft den Nerv der Schweizer Gesellschaft und wird zu einem überragenden Erfolg.

Imboden ist seit 2005 mit Martina Gedeck liiert, mit der er auch bei mehreren Fernsehproduktionen zusammengearbeitet hat.

Markus Imboden: Galerie

Premiere mit Katja Riemann Auf der Münchener Deutschlandpremiere am 1. Juli 2012 präsentieren Regisseur Markus Imboden, Produzent Peter Reichenbach und die Darsteller Katja Riemann, Max Hubacher und Lisa Brand ihren Film "Der Verdingbub". mehr

Markus Imboden: Interview

Markus Imbodens düsteres Heimatbild Mit "Der Verdingbub" hat sich Markus Imboden einem traurigen Kapitel der Schweizer Geschichte zugewandt: dem Verdingwesen, bei dem Kinder bis Mitte des 20. Jahrhunderts von Bauern als billige Arbeitskräfte gehalten und missbraucht wurden. Entstanden ist ein aufrüttelnder, düsterer Heimatfilm jenseits des romantischen Bildes von jodelnden Bergmenschen... mehr

Markus Imboden: News

"Die Nonne" gut aufgenommen
Nach der gefeierten Premiere von "Die Nonne" auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin am gestrigen Sonntag, den... mehr
Dirk Bach stirbt 51-jährig
Dirk Bach ist mit 51 Jahren verstorben. Der Entertainer und Schauspieler wurde am gestrigen Montag, den 01. Oktober 2012... mehr
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsbewerten
2021