Kurz und schmerzlos - 1998 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©United International Pictures (UIP)

Kurz und schmerzlos

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelKurz und schmerzlos
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 1998
Verkaufsstart    16.10.2000 (Universal Pictures Video)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 95 min.
RegieFatih Akin
DarstellerMehmet Kurtulus, Aleksandar Jovanovic, Adam Bousdoukos, Regula Grauwiller, Idil Üner, Ralph Herforth
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten
DVD Extras: Trailer • Starinfos • Interviews • Audiokommentar • Behind the Scenes • Link zur Universal-Homepage

Multikulturelles Mafia-Drama von Fatih Akin

Der Serbe Bobby (Aleksandar Jovanovic), der Grieche Costa (Adam Bousdoukos) und der Türke Gabriel (Mehmet Kurtulus) bilden ein Gangstertrio, das es in sich hat. Die drei halten vor allem dann zusammen, wenn die Ehre auf dem Spiel steht. Gabriel ist gerade aus der Haft entlassen worden. Auf einer Hochzeit trifft er die beiden Freunde wieder, die prompt neue Deals planen wollen. Aber Gabriel hat sich vorgenommen, auszusteigen und als Taxifahrer zu jobben. Kurz darauf wird Costa von seiner Freundin, Gabriels Schwester, verlassen. Als diese ihren Neuen vorstellt, kommt es zur ersten blutigen Kampfszene. Der furchtbar zugerichtete Gabriel flüchtet sich zu Alice (Regula Grauwiller), der Freundin von Bobby. Die beiden entdecken ihre Liebe zueinander. Alice besitzt einen kleinen Schmuckladen und möchte mit den schmutzigen Geschäften von Bobby nichts mehr zu tun haben. Dieser akzeptiert aber nicht, dass eine Frau es wagt, ihn vor die Tür zu setzen. Unterdessen haben Bobby und Costa für den "Boss" von Hamburg-Altona, den albanischen Paten Muhamer (Ralph Herforth), einen großen Auftrag übernommen. Als sie bei der Abwicklung übers Ohr gehauen werden, brauchen sie dringend Geld. Bobby will Alice überreden, ihren Laden zu verkaufen. Doch Alice lehnt ab und Bobby wird aus Rache für den geplatzten Deal erschossen. Da fühlt sich auch Gabriel in seiner Ehre verletzt. Trotz aller guten Vorsätze und den Bitten Alices will er Bobby rächen.
Fatih Akin hat mit "Kurz und schmerzlos" ein multikulturelles Mafia-Drama voller sozialen Spannungen geschaffen. Drei Männer unterschiedlicher Nation sind durch ihre Gangsterehre unauflöslich miteinander verbunden. Die von Emanuel Bettencourt choreographierten blutigen Kampfszenen sind für die realistisch-kaltblütige Atmosphäre der Milieustudie unverzichtbar, wenn auch oft anstrengend für den Zuschauer. Mit Mehmet Kurtulus, Aleksandar Jovanovic und Adam Bousdoukos hat Regisseur und Drehbuchautor Akin auf eher unbekannte Schauspieler, aber ausdrucksstarke Charaktertypen gesetzt. Der durchschlagende Erfolg seines Spielfilmdebüts gibt ihm Recht. Akin gehört zu einer Generation junger Regisseure, die das deutsche Kino mit kreativ aus dem Rahmen fallenden Filmen bereichern. Mit "Im Juli" und "Solino" konnte der in der in Hamburg geborene Sohn türkischer Eltern an seine ersten Erfolge anknüpfen.

Bewertung abgeben

Bewertung
7,3
7,0 (Filmreporter)     
 (3 User)

Meinungen

Fatih legt los

Ein Rohdiamant. Genauso ungeschliffen und rau, läßt er grosses Talent vermuten. Lebensnah und schonungslos beschreibt der Film die Verhältnisse rund um den Altonaer Bahnhof.... mehr
01.09.2006 14:26 Uhr - ahap
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de