House of Flying Daggers - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Constantin Film

House of Flying Daggers

Medium: KINO_CH
OriginaltitelShi mian mai fu
GenreAction, Drama
Land & Jahr China/Hongkong 2004
Kinostart    06.01.2005 (Filmcoopi)
FSK & Länge 120 min.
RegieZhang Yimou
DarstellerTakashi Kaneshiro, Andy Lau, Ziyi Zhang, Dandan Song, Hongfei Zhao, Jun Guo
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

Beindruckenden Kampfkünste und prickelnde Erotik

China, im Jahre 859. Die Tage der Tangdynastie sind nach mehr als 200 Jahren Herrschaft gezählt. Eine Gruppe von Rebellen lehnt sich gegen den Kaiser und seine Gefolgsleute auf. Eine Untergrundbewegung mit dem Namen "House of Flying Daggers" erringt immer mehr Macht. Dank ihrer Verschlagenheit und ihren herausragenden Kampfkünsten sind sie bisher noch nicht aufgeflogen. Die Polizisten Leo (Andy Lau) und Jin (Takashi Kaneshiro) erhalten den Auftrag, den Anführers der Verschwörer in der nächsten zehn Tage aufzuspüren. Die blinde Tänzerin Mei (Ziyi Zhang) ist angeblich Mitglied der "fliegenden Messer". Als Mei festgenommen wird, befreit Jin sie aus dem Kerker und gibt sich als Sympathisant der Rebellen aus. Tatsächlich gewinnt das junge Mädchen Vertrauen zu Jin und flieht mit ihm durch die weiten Wälder des Landes. Der Plan des Polizisten scheint zu gelingen, doch hat er nicht mit der Gerissenheit der Bande gerechnet. Denn auch Mei verbirgt ihre wahre Identität hinter einer trügerischen Fassade.
Zhang Yimous ("Hero") führt den Zuschauer auf eine spannende Reise, die viel mehr beinhaltet als nur die Rivalität zweier feindlicher Lager. Die anschaulichen Kampfkünste der Protagonisten stehen natürlich trotzdem im Vordergrund, aber ebenso wichtig sind ihre Emotionen. Liebe, Leidenschaft und Eifersucht spielen eine große Rolle. Yimou inszeniert eine rundherum fesselnde Geschichte, die mit prickelnder Erotik unterlegt ist. In der Mitte des Abenteuers dreht sich die Handlung um 180 Grad. Mit der überraschenden Wendung rechnet das Publikum bestimmt nicht. Zhang Yimou ist einer der erfolgreichsten Regisseure Chinas, der sich auch auf internationaler Ebene einen Namen gemacht hat. Er ist ein Mitglied "Der fünften Generation", den ersten Filmemachern, die nach der Kulturrevolution 1982 ihre Ausbildung in Peking erhielten. Besonderen Wert legt die Clique auf die Ästhetik der Bilder und der Auswahl der Schauplätze. Diese Merkmale zeichnen Yimous Werke bis heute aus. So bietet das Martial-Arts-Abenteuer neben der eigentlichen Geschichte überwältigende Landschaftsaufnahmen.
House of Flying Daggers

Bewertung abgeben

Bewertung
9,2
6,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

Ende einer Kriegerin

Der Regisseur ist nicht nur der bekannteste sondern wohl auch der beste Vertreter des chinesischen Kinos. Er zeigt wie viel die fernöstliche Kampfkunst mit dem Tanz gemeinsam... mehr
04.04.2009 18:27 Uhr - 8martin

DEr film ist auch richtig gut, unlogisch sind manchmal die kampfzenen, wo die personen oder die waffen durch die gegend fliegen
05.11.2007 08:25 Uhr - willi (gelöscht)

Trailer: 

House of Flying Daggers

China, im Jahre 859. Die Tage der Tangdynastie sind nach mehr als 200 Jahren Herrschaft gezählt. Eine Gruppe von Rebellen lehnt sich gegen den Kaiser und...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Zhang Yimous ("Hero") Martial-Arts-Film fesselt den Zuschauer sowohl mit beindruckenden Kampfkünsten, als auch prickelnder Erotik. Die Handlung findet vor dem Hintergrund... mehr

Kritik:  Blood, Sweat and Tears

Zwei Männer, eine Frau, eine geheimnisvolle Rebellengruppe und ein großes Versteckspiel. Dies sind die Zutaten, die Regisseur Zhang...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de