Der Rabe - 1935 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Home Entertainment

Der Rabe

OriginaltitelThe Raven
GenreHorror
Land & Jahr USA 1935
FSK & Länge 61 min.
RegieLew Landers
DarstellerBoris Karloff, Helen Ware, Cyril Thornton, Madeline Talcott, Bud Osborne, Walter Miller
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Karloff, Lugosi und Poe bilden starkes Horror-Team

Nach einem Autounfall kommt die junge Tänzerin Jean Thatcher (Irene Ware) ins Krankenhaus. Um ihr Leben zu retten, müssen die Ärzte einen komplizierten chirurgischen Eingriff vornehmen. Nur ein Mediziner ist imstande, die Operation durchzuführen. Zum Glück gelingt es Jeans Vater, Richter Thatcher (Samuel S. Hinds), den genialen Chirurgen Dr. Richard Vollin (Béla Lugosi) für den Fall zu gewinnen. Alles verläuft gut und Jean steht bald wieder auf der Bühne. Aus Dankbarkeit lädt die Schauspielerin Dr. Vollin ins Theater ein, wo sie für ihn Edgar Allan Poes Erzählung "Der Rabe" tanzt. Doch der Arzt empfindet mehr für seine Patientin. Er gesteht ihr seine Liebe, wird jedoch abgewiesen. Schließlich ist Jean mit dem jungen Jerry Halden (Lester Matthews) verlobt. Der Doktor schmiedet einen gemeinen Racheplan. Mit Hilfe des Mörders Edmond Bateman (Boris Karloff) will er das junge Paar im Keller seines Hauses foltern. Wenn der Arzt seine Angebetete schon nicht haben kann, dann soll sie auch niemand anderem gehören.
Ohne Verschnaufpausen oder langem Vorspiel geht Regisseur Lew Landers zur Sache. In knapp 60 Minuten bringt er die komplexe Handlung unter. So bleibt wenig Zeit, die Figuren charakterlich zu zeichnen. Die klassische Aufteilung in gute und böse Helden ist vorprogrammiert. Doch genau daraus ergibt sich das Gruselpotential des Films. Die Begegnung zwischen Unschuld und Wahnsinn treibt die Handlung voran, ihr Kampf lässt die Spannung steigen. Produziert in den 1930er Jahren bietet "The Raven" auch für die Zeit der Entstehung keine überwältigende visuellen Effekte, doch der Regisseur setzt geschickt die düsteren Kulissen ein. Die näher rückenden Wände und der von Edgar Allan Poe inspirierte Folterkeller sind Glanzstücke des Genreklassikers. Béla Lugosi spielt grandios den Wahnsinnigen und die Schattenspiele auf seinem Gesicht unterstützen seine ausdrucksvolle Mimik. Die andere Größe des Horrors - Boris Karloff - bringt die volle Tragik seiner Rolle zum Vorschein. "Der Rabe" ist ein unterhaltsamer Genrebeitrag aus der Goldenen Zeit Hollywoods.
Der Rabe

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de