Jackie Brown - 1998 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Studiocanal Home Entertainment

Jackie Brown

OriginaltitelJackie Brown
GenreThriller
Land & Jahr USA 1998
FSK & Länge ab 16 Jahren • 146 min.
KinoDeutschland
AnbieterConstantin Film
Kinostart16.04.1998
RegieQuentin Tarantino
DarstellerColleen Mayne, Pam Grier, Laura Lovelace, Christine Lydon, Julia Ervin, Juliet Long
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieFeatureDVDsbewerten

Gelungenes Caper-Movie von Quentin Tarantino

Die in die Jahre gekommene, aber immer noch attraktive Stewardess Jackie Brown (Pam Grier) hat von Waffenhändler Ordell Robbie (Samuel L. Jackson) den Auftrag erhalten, Geld aus dem Ausland in die USA zu schmuggeln. Als sie von der Polizei erwischt wird, gerät sie in eine schier ausweglose Situation: Verrät sie Ordell, wird der nicht eher ruhen, bis er sie aus dem Verkehr gezogen hat. Tut sie es nicht, muss sie mit einer langen Haftstrafe rechnen.

Jackie lässt sich dennoch nicht in die Ecke drängen und holt zum Gegenschlag aus. Mit der Hilfe von Max Cherry (Robert Forster) plant sie, ihre Widersacher gegeneinander auszuspielen und dabei groß abzukassieren. Ihr raffinierter Plan droht allerdings von Ordells Geliebten Melanie (Bridget Fonda) und seinem Kumpel Louis (Robert De Niro) vereitelt zu werden, die den Gangster ebenfalls ausnehmen wollen.
Im Vergleich "Reservoir Dogs - Wilde Hunde" und "Pulp Fiction" kommt Quentin Tarantinos dritter Spielfilm "Jackie Brown" erzählerisch geradliniger daher. Nach der Vorlage eines Romans von Elmore Leonard splittert Tarantino die Handlung nicht in verschiedene Zeitebenen auf und wechselt weniger zwischen Perspektiven und Handlungssträngen.

Mit Ausnahme der zentralen Szene am Ende, in der ein Koffer die Hauptrolle spielt und die zeitliche Kontinuität für einen Moment aufgebrochen ist, bleibt der Handlungsverlauf des Films linear. Dadurch hat Tarantino die Möglichkeit, sich mehr den Charakteren und ihrem Milieu zu widmen, wobei er darin so präzise ist, dass selbst kleinste Gesten und Details von der Kamera beobachtet werden. Bei allem Sinn für Figurenzeichnung und Milieuschilderung vergisst Tarantino darüber manchmal die Entwicklung der Handlung. Bereits in seinen ersten beiden Filmen hatte er den ausgeprägten Hang, den Handlungsverlauf mit Szenen zu durchbrechen, die sich auf die aberwitzigen Dialoge und die Verschrobenheit der Figuren einließen. In "Jackie Brown" dehnt er die stillstehenden, vertikalen Momente so sehr in die Länge, dass der Film beinahe zum Erliegen kommt. Dennoch ist "Jackie Brown" ein gelungenes Caper-Movie, das nicht nur Tarantino-Fans überzeugen dürfte.
Jackie Brown

Bewertung abgeben

Bewertung
6,4
7,0 (Filmreporter)     
 (9 User)

Meinungen

wie ich mich dmaals kaputt gelcht habe, als der film rauskam. hast recht, ist echt nur schwer vorzustellen, dass jemand anderes als tarantino da was machen soll. weiß man denn... mehr
26.05.2010 15:55 Uhr - klopsl

hab heute bei filmreporter.de gelesen, dass es ein prequel zu jackie brown geben soll. dann war ich enttäuscht, dass tarantino nichts mit dem projekt zu tun haben wird, schade,... mehr
25.05.2010 17:58 Uhr - schnappschuss
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Jackie Brown

Anders als "Reservoir Dogs - Wilde Hunde" und "Pulp Fiction" ist "Jackie Brown" geradliniger erzählt. Quentin Tarantino bemüht sich ist bei diesem Caper-Movie nach einem Roman... mehr
Pam Grier in "Jackie Brown"

Feature:  Quentin Tarantino überzeugt mit Jackie Brown

Nach "Reservoir Dogs - Wilde Hunde" und "Pulp Fiction" glauben nicht wenige, dass Quentin Tarantino mit seinem nächsten Projekt...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de