Greenberg - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Greenberg

OriginaltitelGreenberg
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2010
FSK & Länge ab 0 Jahren • 107 min.
KinoDeutschland
AnbieterTOBIS Film
Kinostart01.04.2010
RegieNoah Baumbach
DarstellerAnna Culp, Greta Gerwig, Erica Huggins, Dale JE Hebert II, Sophie Savides, Robert E. Wolfe M.D.
Homepage http://www.filminfocus.com/focusfeatu...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Gescheiterter Ben Stiller auf Selbstfindungstrip

Roger Greenberg (Ben Stiller) weiß nicht so recht, was er mit seinem Leben anfangen soll. In seiner Jugend schlug der mittlerweile 40-jährige New Yorker Ex-Musiker einen Plattenvertrag für seine Rockband aus, weil er strikt gegen alles Kommerzielle war. Seitdem ist sein Leben nicht ganz so verlaufen, wie er sich das einst vorgestellt hatte. Nachdem er eine Zeit lang wegen Depressionen behandelt wurde, erhält er von seinem jüngeren, erfolgreichen Bruder Phillip (Chris Messina) ein verlockendes Angebot. Während dieser ein paar Wochen mit seiner Familie nach Vietnam reist, soll Greenberg auf deren schickes Haus in Los Angeles aufpassen. So kann er bei freier Kost und Logis seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen - dem Nichtstun. Zudem kann er nach langer Zeit ein paar alte Freunde wiedersehen, darunter seine Jugendliebe Beth (Jennifer Jason Leigh) und den ehemaligen Band-Kollegen Ivan (Rhys Ifans). Die sind Greenberg jedoch inzwischen zu spießig geworden. Daher verbringt er die meiste Zeit mit der jüngeren Florence (Greta Gerwig), die für seinen Bruder als Haushälterin arbeitet und ebenfalls auf das Haus aufpassen soll. Auch die 25-jährige hat Probleme damit, eine Richtung in ihrem Leben zu finden. Zwischen den beiden entsteht eine schwierige Romanze.
Noah Baumbach s Geschichten zeichnen sich stets durch ihren schrägen Humor aus. Das ist auch in "Greenberg" nicht anders. Deutlich wird dieser, wenn der 40-jährige Greenberg und die jüngere Florence miteinander schlafen wollen. Beide sind dabei so verkrampft, dass das Ganze ordentlich schief geht. Baumbach inszeniert die Szene ungeheuer witzig, gleichzeitig auf seltsame Weise rührend. Das liegt daran, dass der Autorenfilmer sich nie über seine Figuren lustig macht. Stattdessen lässt er auch in den absurden Momenten die in tieferen Schichten verborgene Tragik hervorscheinen. So bietet auch der beste Running Gag des Films einen entwaffnenden Einblick in Greenbergs Innenleben. Der notorische Nörgler verschickt immer wieder Beschwerdebriefe an die verschiedensten Institutionen. Das wirkt zunehmend absurder und sorgt für viele Lacher. Es offenbart aber auch die Unfähigkeit dieses Mannes, Glück zu empfinden. So lehnte er einst den erhofften Plattenvertrag für seine Band ab, weil nicht alle Punkte seinen Vorstellungen entsprachen. Und auch im Alltag sucht er immer wieder nach Gründen, um alles negativ sehen zu können. Trotz seiner unsympathischen Züge, empfindet man im Laufe der Geschichte zunehmend Verständnis für den Anti-Helden. Das liegt unter anderem am überzeugenden Spiel Ben Stiller s, der seine Rolle mit der nötigen Zurückhaltung bei den ernsteren Untertönen spielt. Der Darsteller portraitiert Greenberg als einen Charakter, der auch nach Jahrzehnten noch dem einstigen Traum einer Musikkarriere nachhängt. Er will nicht akzeptieren, dass das Leben weitergeht und lässt seine Frustration an den Mitmenschen aus. 'Hurt people hurt people' - zu deutsch Verletzte Menschen verletzen Menschen sagt Florence einmal zu Greenberg. Mit diesen vier Worten bringt sie das Wesen seines traurigen Charakters in wunderbarer Weise auf den Punkt.
Greenberg

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Greenberg

Einst hat Roger Greenberg (Ben Stiller) einen Plattenvertrag ausgeschlagen. Seitdem weiß der mittlerweile 40-jährige New Yorker Ex-Musiker nicht, was er...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Greenberg

Noah Baumbach bleibt auch mit "Greenberg" seiner Vorliebe für schräge Charaktere treu. Dem Autorenfilmer gelingt es, die richtige Balance zwischen Humor und Tragik zu finden. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de