Ich sehe den Mann deiner Träume - 2010 | FILMREPORTER.de
Ich sehe den Mann deiner TräumeInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© Concorde Filmverleih

Film: Ich sehe den Mann deiner Träume

                             
OriginaltitelYou Will Meet a Tall Dark Stranger
GenreRomanze
Land & Jahr USA/Spanien 2010
Kinostart    02.12.2010 (Concorde Filmverleih)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 98 min.
RegieWoody Allen
DarstellerNaomi Watts, Freida Pinto, Anthony Hopkins, Josh Brolin, Antonio Banderas, Anna Friel
Homepage http://www.mann-deiner-traeume-derfil...
Links IMDB

Inhalt

Film ist für Woody Allen schon immer Psychotherapie gewesen. Hier erfuhr er eine Behandlung jene Krankheiten, die er sich beim Leben und Erfahren zugezogen haben will. In seinen Filmen spricht er über die problematische Stellung des Künstlers in der Gesellschaft, hier äußert und kuriert er seine Beziehungsprobleme, hier setzt er sich mit dem Älterwerden auseinander. Im vorliegenden Werk ist der Standpunkt des Autors Allen ein anderer. In "Ich sehe den Mann deiner Träume" nimmt er einen göttlichen, auktorialen Blick ein und reflektiert über jenes unbedeutende Ding im Ganzen, dass der Mensch als sein Leben bezeichnet. Will man ein alter ego Allens aus dem Figurenkosmos bestimmen, so wäre diese allenfalls in dem von Anthony Hopkins wunderbar verkörperten Alfie auszumachen. Doch zeichnet Allen diesen Charakter mit so viel Ironie, dass er sich stark von anderen Allen-Figuren unterscheidet.

Alfie ist Teil eines Treibens von Menschen, die auf der Suche nach ihrem Platz im Leben sind. Ihn plagt die Angst vor dem Älterwerden. Um sich wieder jünger zu fühlen, verlässt er seine Frau Helena (Gemma Jones), um mit dem viele Jahre jüngeren Callgirl Charmaine (Lucy Punch), die sich selbst für eine Schauspielerin hält, sein Glück zu suchen. Helena flüchtet sich in ihrer Verzweiflung in die billigen Ratschläge einer Wahrsagerin. Auch ihre Tochter Sally (Naomi Watts) findet in ihrer Ehe keine Erfüllung und würde am liebsten mit ihrem Chef Greg (Antonio Banderas) etwas anfangen. Dumm nur, dass der Galeriebesitzer verheiratet ist und zudem eine Affäre mit einer Künstlerin hat. Sallys Mann Roy (Josh Brolin) ist ein erfolgloser Schriftsteller und sucht seinen Frust in den Armen seiner hübschen Nachbarin Dia (Freida Pinto) zu vergessen.

Kritik

Die göttliche, sprich auktoriale Perspektive, die Woody Allen in seiner 41. Regiearbeit und seinem vierten in London angesiedelten Kinofilm innerhalb von fünf Jahren einnimmt, bedingt eine dezentrale Erzählweise. Allen konzentriert sich nicht auf einen Protagonisten, sondern erzählt mehrere Geschichten, die er geschickt ineinander zu verstricken weiß. Dadurch werden die Figuren nicht als Individuen wahrgenommen, sondern bekommen einen gleichnishaften Charakter. Sie sind allesamt Teile eines großen Puzzles. So sehr jeder einzelne vom Schicksal gebeutelt wird, für den Zuschauer wird ihre Situation durch den Blick von oben relativiert. Es ist der Blick eines Erfahrenen, eines Waisen, möchte man meinen, für den die Probleme des Menschen nicht mehr als absurdes Treiben darstellen. Das Leben ist vielfältig, es passiert Gutes, es passiert Schlechtes und der Zufall ist der alles bestimmende Moment. Einmal ist Sally Kollegin von Greg, später sind die beiden ein potenzielles Liebespaar, dann konkurrierende Geschäftsleute. So schön ist das Leben trotz allem, so der von Antonio Banderas zurückhaltend gespielten Greg sinngemäß. Einleitend zu seiner schwarzen Komödie zitiert Allen William Shakespeare, für den Höhen und Tiefen im Leben aus einer Warte aus betrachtet nicht mehr und nicht weniger als bedeutungslos sind.

Die altersweise Sichtweise Allens bestimmt auch seine Haltung gegenüber den Protagonisten. Was immer diese tun, so groß ihre Fehler sein mögen, so fatal ihre Entscheidungen für ihre Mitmenschen sind, Allen verurteilt sie nicht und gibt sie auch nicht der Lächerlichkeit preis. Sie behalten ihr Gesicht. Das ist auch das Verdienst des großartigen Schauspielensembles, das seine Charaktere nicht karikiert, sondern ihnen Leben einhaucht. Das gilt besonders für die von Gemma Jones verkörperte Helena. Es sei eine besondere Herausforderung gewesen, diese Figur "so echt wie möglich" darzustellen und sie nicht "als Farce anzulegen", bemerkte die Schauspielerin.

Ich sehe den Mann deiner Träume

Bewertung abgeben

Bewertung
5,2
7,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

Gute Komödie von Woody Allen, die wiedermal die meisten anderen Beziehungs-Filme, die so übers Jahr in die Kinos tröpfeln, in den Schatten stellt. Trotzdem ist es eher... mehr
04.01.2011 11:09 Uhr - lenanypmh

Solide Komödie von Woody Allen, die sehr wohl zu unterhalten weiß und Spaß macht. Allerdings bleibt der für den Filmemacher typische Beziehungsreigen weitgehend an der... mehr
03.01.2011 17:57 Uhr - Esco
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie Tall Dark Stranger - Ich sehe den Mann deiner Träume

Der Mensch ist ein Staubkorn im Universum, ein kleiner unbedeutender Teil des Ganzen. So die Erkenntnis von Woody Allen in seiner 41. Regiearbeit "Ich sehe den Mann deiner... mehr
Ich sehe den Mann deiner TräumeInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de