Amarcord (WA) - 1973 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Alamode Film

Amarcord (WA)

OriginaltitelAmarcord
GenreDrama
Land & Jahr Italien 1973
Kinostart    20.06.2002 (Alamode Film)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 123 min.
RegieFederico Fellini
DarstellerPupella Maggio, Armando Brancia, Magali Noël, Ciccio Ingrassia, Nando Orfei, Luigi Rossi
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten

Fantasiegebilde, das zu jeder Minute bezaubert

Ein italienisches Fischerdorf in den 1930er Jahren: Dorfschönheit Gradisca (Magali Noël) geniest die Zurufe und Pfiffe der jungen und der nicht mehr ganz so jungen Verehrer im Dorf. Sie ist das erklärte Ziel der meisten männlichen Phantasien im Ort. Wenn sie mit ihren Freundinnen durch die Straßen schlendert oder ins überfüllte Kino geht, ist sie sich ihrer Blicke sicher.

Die ihre Männlichkeit entdeckende Jugend wird auch von der fülligen Tabakverkäuferin (Maria Antonietta Beluzzi) und der etwas verrückten Dorfprostituierten Volpina (Josiane Tanzilli) zu feuchten Phantasien angeregt. Erstere verhilft so manchem Heranwachsenden zu ersten, wenn auch etwas ungewöhnlichen sexuellen Erfahrungen. Wir begleiten die Bewohner durch das ganze Jahr, das berühmte Autorennen die Emilia ist ein Höhepunkt desselben, ebenso die riesigen Überseeschiffe, die auf dem Weg in die verheißungsvolle neue Welt sind, dem ungewöhnlich schneereichen Winter und der Austreibung desselben, all dies findet die uneingeschränkte Beachtung der liebenswerten Bewohner - kein Anlass scheint zu gering, um nicht gebührend gefeiert zu werden.

Doch auch hier ist nicht das Paradies, so haben die Faschisten Italien fest in ihrem Griff, ihr lokaler Führer (Ferruccio Brembilla) traktiert den widerspenstigen Maurer Aurelio Biondi (Armando Brancia), schüchtert ihn ein und demütigt genussvoll den gutmütigen Familienvater. Dabei hat der genug Sorgen mit seinem pubertierenden Sohn Titta (Bruno Zanin), dem verrückten Vater und seinem eigenen - zugegeben etwas cholerischen - Temperament.
"Amarcord" steht im romagnolischer Dialekt für "ich erinnere mich" und ist im Rimini der 1930er Jahre angesiedelt - Federico Fellinis Geburtsstadt. Das nostalgische Werk gewährt Einblick in Episoden und verklärte Erinnerungen aus der Kindheit des Regisseurs, wobei Erinnerung und Fantasiegebilde sich zu einem wunderbaren, surrealen Ganzen verbinden, das zu jeder Minute bezaubert. Herrlich skurrile Gestalten, wie die Dorfschönheit Gradisca (Magali Noël), die von einer Liebesbeziehung mit Gary Cooper träumt, fügen sich zu einem bunten und lebendigen Reigen zusammen.

Bewertung abgeben

Bewertung
9,8
10,0 (Filmreporter)     
 (8 User)

Meinungen

Mein liebster Fellini

hab den Film eher zufällig in einem kleinen Kino in Key West gesehen und ihn eine Woche lang täglich gesehen, Fellini hatte einfach die Gabe, ein so liebenswerte Atmosphäre... mehr
11.06.2009 16:09 Uhr - Filmfreund

Jugenderinnerungen

Federico Fellini erinnert sich (mi ricordo) und entwirft dabei ein liebevolles Portrait einer italienischen Kleinstadt (Rimini) der 30er Jahre. Wir sehen ein Kaleidoskop von... mehr
10.06.2009 19:47 Uhr - 8martin

Amarcord

Amarcord ist für mich einer der besten Filme von Fellini. Die Stimmungen und die Figuren sind einfach genial.
26.02.2004 10:31 Uhr - rico
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de