Ein Mann namens Ove - 2015 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Filmverleih

Ein Mann namens Ove

OriginaltitelEn man som heter Ove
AlternativA Man called Ove
GenreKomödie
Land & Jahr Schweden 2015
Kinostart    07.04.2016 (Concorde Filmverleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 117 min.
RegieHannes Holm
DarstellerRolf Lassgård, Zozan Akgün, Tobias Almborg, Viktor Baagøe, Filip Berg, Anna-Lena Bergelin
Homepage http://www.einmannnamensove-film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Komödiantischer Blockbuster mit Humor und Tragik

Jeden Morgen macht der 59jährige Ove (Rolf Lassgård) seine Kontrollrunde durch die Vorort-Siedlung und schreibt unerbittlich Falschparker auf. Ordnung und Sauberkeit müssen schließlich sein. Mit seiner kleinlichen Pedanterie macht er sich keine Freunde, Schwedens Presse taufte ihn gar Ordnungsfaschisten. Die Nachbarschaftsvereinigung hat ihn dem unbeliebten Mitbürger für seine übergriffige Rumschnüffelei schon vor mehreren Jahren die Rote Karte gezeigt und vom Posten des Vorsitzenden entbunden.

Doch keiner hat die Zeit oder die Lust, hinter die Fassade zu gucken. Ove ist einsam und sucht Bestätigung. Ihm fehlt nach dem Tod seiner geliebten Frau Sonja (Ida Engvoll) und der Frühverrentung eine lohnenswerte Aufgabe. Mit dem eigenen Leben hat er daher schon lange abgeschlossen. Er bereitet sich auf den Tod vor.

Seine depressive Stimmung steigert sich, als die Familie der schwangeren Parvaneh (Bahar Pars) ins Nachbarreihenhaus einzieht. Als sein Briefkasten vom Auto der Neuankömmlinge gerammt wird, weicht die aufkommende Lethargie Wut, die sich in einem wortgewaltigen Donnerwetter entlädt. Der Herzlichkeit der jungen Familie kann sich bald aber auch der alte, stets meckernde Griesgram nicht verschließen.
Mit der richtigen Mischung aus Humor, Tragik und Alltagsbeobachtungen hält sich der gleichnamige Debüt-Roman des Schweden Fredrik Backman 2012 wochenlang in die deutschen Büchercharts. In seiner Beschreibung eines allzu neugierigen, pedantischen Nachbarn, der seine Mitbürger nervt, finden sich wohl viele Deutsche wieder.

Mit 250.000 Zuschauern in den ersten drei Tagen verdrängt die Nachbarschaftskomödie den bisherigen Spitzenreiter "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Platz eins der erfolgreichsten je in Schweden gestarteten Filme. Selbst "Star Wars: Das Erwachen der Macht 3D" hat keine Chance gegen das Auftauen eines menschlichen Eisbrockens mit liebenswürdigem Kern durch den Kontakt mit einer Migrantenfamilie. Ove-Darsteller Rolf Lassgård gilt schon jetzt als Favorit für den Gulbagge, die schwedische Version des Oscar.
Ein Mann namens Ove

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Ein Mann namens Ove: Deutscher Trailer

Jeden Morgen macht der 59jährige Ove (Rolf Lassgård) seine Kontrollrunde durch die Vorort-Siedlung und schreibt unerbittlich Falschparker auf. Ordnung und...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Mit 250.000 Zuschauern in den ersten drei Tagen verdrängte die Nachbarschaftskomödie "Ein Mann namens Ove" den bisherigen Spitzenreiter "Der Hundertjährige, der aus dem... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de