Der stille Amerikaner - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universum Film

Der stille Amerikaner

Medium: KINO_CH
OriginaltitelThe Quiet American
GenreThriller
Land & Jahr Australien/USA 2002
Kinostart    17.07.2003 (Rialto Film AG)
FSK & Länge 101 min.
RegiePhillip Noyce
DarstellerMichael Caine, Do Thi Hai Yen, Rade Serbedzija, Tzi Ma, Robert Stanton, Holmes Osborne
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

In Vietnams Norden setzen die Kommunisten 1952 die französischen Kolonialherren immer mehr unter Druck. Im Sieden versucht Amerika das befreundete Regime mit wirtschaftlicher Hilfe zu stabilisieren. Der junge idealistische Alden Pyle (Brendan Fraser) ist gerade in Vietnam angekommen. Er ist gekommen, ein medizinisches Hilfsprojekt aufzubauen. Der erfahrene, desillusionierte Times-Reporter Thomas Fowler (Sir Michael Caine) wird dem missionarischen Amerikaner ein guter Freund, der Pyle bald in Sitten und Kultir des exotischen Landes einführt. Der ist schnell verführt von den ungewphnten Gerüchen, Farben und Menschen Südostasiens. Auch Fowlers Freundin Phuong (Do Thi Hai Yen) hinterlässt einen tiefen Eindruck auf den Langnasen. Die Dreiecksbeziehung ist von Freundschaft, Loyalität und Leidenschaft geprägt. Das fragile Konstrukt gerät aber durch die dramatischen gesellschaftlichen Entwicklungen, Geheimnisse, Lügen, Enthüllungen, Verrat und Mord ins Wanken.
Der australische Regisseur Phillip Noyce ("Long Walk Home") setzt seine Auseinandersetzung mit Amerikas unrühmliche Rolle im Vietnamkonflikt sehr viel früher ein als viele Filmemacher vor ihm. Noyce begleitete 1995 ehemalige amerikanische Nachrichtenoffiziere zu ihren Einsatzgebieten von 1945. Im Ho-Tschi-Minh-Museum fiel ihm Graham Greens Roman "Der stille Amerikaner" in die Hände, dass er bereits in seiner Studienzeit gelesen hatte. In Kombination mit den von Gewissensbissen geplagten Geheimdienstlern bekam Greenes komplexe Geschichte für Noyce eine ganz neue Bedeutung: "Als ich Greenes Buch erneut las, wurde mir klar, dass dieser Roman alle Fragen beantwortete, die sich diese 70- und 80-jährigen Männer in all den Jahren immer wieder gestellt hatten: Wie konnte es zu diesem Krieg kommen?". Seine Literaturverfilmung hat mit Recht begeisterte Kritiken provoziert. Die Dynamik politischer Krisen ist nicht nur angesichts von Amerikas Irakfeldzuges von brandheißer Aktualität. Eingebunden in eine sanfte Liebesgeschichte gibt der brisante Politthriller tiefere Einblicke in die vietnamesische Kultur, als die gerade wieder populären (und meist geschichtsfälschenden) Kriegsfilme Hollywoods. Sir Michael Caine brilliert in seiner Paraderolle des britischen Zynikers, der letztendlich doch den Blick auf sein weiches, mitfühlendes Herz freigibt.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,2
8,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

Kein flotter Dreier

Handwerklich äußerst solide gemacht gelingt es Phillip Noyce ganz langsam aus zwei verschiedenen Richtungen Spannung aufzubauen. Der parallele Handlungsverlauf einer... mehr
06.03.2010 19:07 Uhr - 8martin

Trailer: 

Der stille Amerikaner

Alden Pyle (Brendan Fraser) ist gerade in Vietnam angekommen. Er ist gekommen, um ein medizinisches Hilfsprojekt aufzubauen. Der erfahrene, desillusionierte...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Die Literaturverfilmung von Phillip Noyce ("Long Walk Home") hat mit Recht begeisterte Kritiken provoziert. Die Dynamik politischer Krisen ist nicht nur angesichts von Amerikas... mehr
Sir Michael Caine und Do Thi Hai Yen in: Der stille Amerikaner

Kritik:  Zwischen Besetzung und Befreiung

Das nennt man schlechtes Timing. Am 11. September 2001 hatte der australische Regisseur Phillip Noyce um 9 Uhr früh einen Termin bei...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de