Halaleluja - Iren sind menschlich! - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Koch Films

Halaleluja - Iren sind menschlich!

OriginaltitelHalal Daddy
GenreKomödie
Land & Jahr Irland/Frankreich 2017
FSK & Länge 95 min.
KinoÖsterreich
AnbieterLuna Film
Kinostart13.07.2018
RegieConor McDermottroe
DarstellerSarah Bolger, Colm Meaney, David Kross, Art Malik, Nikesh Patel, Deirdre O'Kane
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten

Turbulente Komödie über den Clash der Kulturen

Raghdan (Nikesh Patel) hat es nach seiner Flucht aus und vor Indien und dessen verstaubten Traditionen vor Jahren in das kleine irische Küstendorf Sligo verschlagen. Hier hat sich der junge Mann ein neues Leben aufgebaut. Zu diesem gehören auch Onkel Jamal (Paul Tylack), Tante Doreen (Deirdre O'Kane), Freunde - vor allem aber seiner wunderschönen Freundin Maeve (Sarah Bolger). Der Tradition und den familiären Wurzeln kann man den Rücken kehren, aber sie kehren oft unerwartet wieder. Diese Erfahrung muss Raghdan ausgerechnet an seinem Geburtstag machen, als Vater Amir (Art Malik) ebenso unangemeldet wie unerwartet vor der Tür steht.

Der traditionsbewusste Moslem hat ein besonders Geschenk im Gepäck. Er will mit seinem Sohn einen örtlichen Schlachthof halal, also den Gesetzen des Korans konform machen. Die Pläne sorgen für Begeisterung in dem kleinen Küstendorf, wo die Arbeit knapp ist. Die Folge: Im Betrieb wird so ziemlich jeder eingestellt, der etwas von Fleisch versteht. Zu einer harmonischen Eintracht zwischen den Kulturen will es dennoch nicht so recht kommen, denn die Iren haben ihre eigenen Vorstellungen von ihrem Fleisch. Auf der Kippe steht bald nicht nur der Dorffrieden, sondern auch Raghdans Zukunft mit Maeve.
Mit "Halaleluja - Iren sind menschlich!" hat der irische Filmemacher Conor McDermottroe eine turbulente Komödie um aktuelle Themen wie interkultureller Austausch, Integration, Glaube und kulturelle Identität inszeniert. Aber auch zeitlose Themen des Feel-Good-Genres spielen eine Rolle wie Freundschaft, Liebe und Generationskonflikte. Gedreht wird der Film in Sligo, der Heimat des Regisseurs, der hier auch seinen ersten Kinofilm "Swansong" gefilmt hat.

Die Idee zu seinem zweiten Spielfilm hat McDermottroe bereits in den 1990er Jahren, als er noch vornehmlich als Schauspieler arbeitet. Die Initialzündung findet in einem Pub in Sligo statt, wie der Filmemacher erklärt. 'Dort feierten ein paar Leute, die ich kannte. Einer von ihnen prostete mir mit seinem Guinness zu. Ich fragte, was es denn zu feiern gäbe und er sagte, dass der örtliche Schlachthof wiedereröffnet würde: 'Wir machen halal!' - Ich sah ihm ins Gesicht und wusste, dass er keine Ahnung hatte, was 'halal' bedeutet.'
Halaleluja - Iren sind menschlich!

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Trailer zu "Halaleluja - Iren sind menschlich!"

Raghdan (Nikesh Patel) floh aus Indien nach Irland, wo er sich im Küstendorf Sligo ein modernes Leben aufgebaut hat. Doch die Tradition holt ihn in Gestalt...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Der irische Filmemacher Conor McDermottroe inszeniert eine turbulente Komödie über den Zusammenprall der Kulturen. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten
© 2018 Filmreporter.de