In Produktion: Netflix sichert sich Rechte für Martin Scorseses "The Irishman" | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

In Produktion

Martin Scorsese am Set von

© Paramount Pictures

Gangsterdrama erscheint auf Streaming-Plattform

Netflix sichert sich Rechte für Martin Scorseses "The Irishman"

Wie das Branchenblatt Variety am gestrigen 21. Februar 2017 berichtet, hat sich der US-amerikanische Streaming-Dienst Netflix die weltweiten Verleihrechte für Martin Scorseses "The Irishman" gesichert.
22. Feb 2017: Das Gangsterdrama markiert die neunte Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und dem zweifachen Oscar-Preisträger Robert De Niro. Erzählt wird auf Grundlage von Charles Brandts Buch "I Heard You Paint Houses" die Geschichte des Gangsters und Auftragskillers Frank Sheeran. Der hatte dem Autor vor seinem Tod im Jahr 2003 gestanden, unter anderem den US-amerikanischen Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa getötet zu haben.

Die Verfilmung des Sachbuchs sollte seit 2008 unter Paramount entstehen. Das Portal IndieWire hat jedoch von dem Projekt nahestehenden Quellen erfahren, dass die Sache für das Filmstudio zu riskant wurde. Wohl auch, weil sich Scorsese sein Drama einiges kosten lassen wird. Unter andrem will der Filmemacher seine Darsteller, darunter neben De Niro auch Al Pacino und Harvey Keitel, mittels digitaler Effekte jünger aussehen lassen.

Die Dreharbeiten zu "The Irishman" sollen Ende des Jahres beginnen. Laut Quellenberichten wird das Gangsterdrama Ende 2019 erscheinen. Parallel zur Veröffentlichung auf Netflix wird das Werk in den USA wohl auch als limited release ins Kino kommen, damit es ins Oscar-Rennen geschickt werden kann. Mit dieser Distributionstaktik war der Streaming-Dienst zuletzt auch mit dem Kriegsdrama "Beasts of No Nation" erfolgreich gewesen.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Weiterführende Infos
Filme
Beasts of No Nation - Drama USA, 2015  mehr
The Irishman - Drama , 2018  mehr
Stars
Harvey Keitel
Al Pacino
Robert De Niro
Martin Scorsese

Newsrubriken

Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de