Retronews: Lilli Palmer führt den Pinsel | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO News

Lilli Palmer in "Wie ein Sturmwind".
Malende Schauspielerin

Lilli Palmer führt den Pinsel

Die moderne Frau pflegt mehrere Interessen. Auch wenn man die Schauspielerei hauptberuflich ausübt und dabei fast keine Zeit für andere Dinge bleibt. So hat auch Lilli Palmer viele Steckenpferde. Neben ihrem Beruf als Schauspielerin ist sie eine begabte Malerin.
Von  Indra Fehse/Filmreporter.de, 10. Januar 2018

Lilli Palmers Ölporträt von Susanne Cramer.

Lilli Palmers Ölporträt von Susanne Cramer.

Die andere Leinwand
Bei Lilli Palmer kann mit Recht behauptet werden, sie mache alles mit Hingabe. Als Schauspielerin begeistert sie Zuschauer und Kritiker gleichermaßen. Nun fand die Zeitschrift Filmrevue (5. Februar 1957) heraus, dass sich Frau Palmer in ihren freien Minuten als Malerin betätigt. So entstand während einer Drehpause zu "Wie ein Sturmwind" ein Ölporträt ihrer Filmpartnerin Susanne Cramer.

Nach Ende der Dreharbeiten kaufte Palmer ein Bild des Berliner Malers Horst Stempel. Das Kunstwerk war Teil der Kulisse. Ihre Leidenschaft für die Malerei ist offensichtlich. Wahrscheinlich hätte Palmer eine bedeutende Malerin werden können, hätte sie sich nicht schon früh dem Film verschrieben.

Ivan Deney und Susanne Cramer in "Wie ein Sturnwind".

Ivan Deney und Susanne Cramer in "Wie ein Sturnwind".

Multitasking-Frau
Neben zahlreichen Auszeichnungen ziert auch ein Stern mit ihrem Namen den Walk of Fame. Doch die Redakteure der Filmrevue wussten in ihrem Bericht vom 5. Februar 1957 noch nicht, dass Lilli Palmer zwei weitere Karrieren anstrebte. Als Malerin war sie tatsächlich erfolgreich. In der Londoner Tooth Gallery fand 1965 eine Ausstellung ihrer Werke statt. Bereits eine Stunde nach der Eröffnung hatten sieben ihrer Bilder einen neuen Besitzer.

Inspiriert durch ihren zweiten Ehemann, dem argentinischen Autor Carlos Thompson, fand sie zudem ihren Weg zur Schriftstellerei. 1974 erschien ihre Biografie "Dicke Lilli - gutes Kind". Zwei Jahre später wurde die Fortsetzung "Der Rote Rabe" veröffentlicht. Zudem schrieb Palmer mehrere Romane. Ihr Krimi "Wenn der Nachtvogel schreit" kam erst nach ihrem Tod 1986 auf den deutschen Buchmarkt.
Indra Fehse/Filmreporter.de - 10. Januar 2018
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu Lilli Palmer

Lilli Palmer

Darstellerin
Lilli Palmer wurde am 24. Mai 1914 im heute polnischen Posen in die Familie des jüdischen Arztes Dr. Alfred Peiser geboren. Mutter Rose Lissmann... weiter

Porträt zu Carlos Thompson

Carlos Thompson

Darsteller
Der argentinische Schauspieler und Schriftsteller Carlos Thompson wurde 1923 in Buenos Aires geboren. Eine seiner einprägsamsten Rollen war der... weiter

Filmplakat zu Wie ein Sturmwind

Wie ein Sturmwind

Die Geschichte handelt von der jungen Marianne (Lilli Palmer), die mit einem Marburger Professor verheiratet ist, aber einem jüngeren Mann verfällt. Zuerst wehrt sie sich mit allen... mehr
Eine Szene aus "Die Jungfrauenquelle"

Weitere Retronews: Ingmar Bergman - eine lebende Legende

Der schwedische Regisseur Ingmar Bergman schaffte etwas, was nur wenigen Cineasten... weiter
Sophia Loren in "Stolz und Leidenschaft".

Sophia Loren in Spanien

Ganz Hollywood liegt Italiens Schauspielerinnen Sophia Loren und Gina Lollobrigida zu... weiter
Jean Marais und Christina, die kleine Tochter seines Schlossdieners.

Jean Marais entspannt in Paris

Der französische Schauspieler Jean Marais ist ein viel beschäftigter Mann. Neben... weiter
© 2018 Filmreporter.de