Interview: Alexander Fehling zu Wir wollten aufs Meer | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Alexander Fehling in "Wir wollten aufs Meer"
Alexander Fehlings hoch gesteckten Ziele

Traum, sich weiterzuentwickeln

Alexander Fehling spielt in "Wir wollten aufs Meer" einen jungen Hafenarbeiter, der in der DDR der 1980er Jahre einen großen Traum hat. Gemeinsam mit seinem besten Freund will er auf hohe See hinaus. Um sein Ziel zu erreichen, muss er einen Freund verraten. Der packende Thriller läuft im Rahmen des 2012er Filmfests München. Zu diesem Anlass kam der talentierte Schauspieler an die Isar, wo ihn Filmreporter.de zum Interview traf. Dabei verriet Fehling unter anderem, warum es für ihn ein Gräuel ist, sich seine Filme mit dem Publikum anzuschauen.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de, 12. September 2012

Alexander Fehling in "Wir wollten aufs Meer"

Alexander Fehling in "Wir wollten aufs Meer"

Ricore: Hallo Herr Fehling, Sie waren letztes Jahr auf dem Filmfest präsent und stellen auch dieses Jahr einen Film vor. Ihr Terminplan scheint immer voller zu werden.

Alexander Fehling: Ja, so langsam. Es gibt immer Schlagzeiten, in denen es ganz hektisch wird. Wie das halt so ist. Entweder es passiert immer alles gleichzeitig, oder es passiert gar nichts.

Ricore: Haben Sie genug Momente der Ruhe.

Fehling: Total. Es ist ja nicht so, dass ich einen Film nach dem anderen drehe. Es gibt auch Phasen, in denen Projekte nicht zustande kommen. Dann führe ich ein ganz normales Leben.

Ricore: Wo und wie finden sie Ihre Ruhemomente?

Fehling: In letzter Zeit bin ich viel gereist. Teilweise privat, teilweise auch beruflich. Zum Beispiel hatte ich neulich einen Termin in der MoMA in New York, den ich zu einem Urlaub verlängert habe. Ein andermal war ich in der Jury auf einem Filmfest in Istanbul. Ich mag es, an verschiedene Orte zu kommen.

Ricore: "Wir wollten aufs Meer" ist ein weiterer Film über die gesellschaftspolitischen Verhältnisse in der ehemaligen DDR. Warum braucht Deutschland einen weiteren DDR-Film?

Fehling: Ich glaube, dass sich der Film von den bisherigen Ansätzen durchaus unterscheidet. Er erzählt eine sehr zugespitzte Situation und traut sich an eine dramatische Überhöhung. Ich finde aber, dass "Wir wollten aufs Meer" kein Film über die ehemalige DDR ist. Er handelt nicht davon, sondern spielt dort. Das ist ein großer Unterschied. Film ist eine interessante Mischung aus explosiven Situationen und universell-existentiellen Konflikten. Dabei entwickelt er eine ganz zarte und feine Nähe zu den Figuren.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Alexander Fehling

Alexander Fehling

Darsteller
Alexander Fehling wird 1981 in Berlin geboren. Nach der Schulzeit absolviert er ein Studium an der renommierten Ernst Busch Hochschule für... weiter

Filmplakat zu Wir wollten aufs Meer

Wir wollten aufs Meer

Die DDR im Jahr 1982: Cornelis (Alexander Fehling) und Andreas (August Diehl) haben einen Traum. Sie wollen aufs Meer und so die weite Welt sehen. Dafür heuern sie... mehr
Carlos Saldanha aufg der deutschen Premiere von "Ferdinand - Geht STIERisch ab!"

Weitere Interviews: Carlos Saldanha Geht STIERisch ab

Carlos Saldanha, geboren 1968 in Rio de Janeiro, war als Kind ein riesiger Fan der... weiter
Regisseur Lee Unkrich

Regisseur Lee Unkrich zu "Coco"

In Mexiko wurde der Animationsfilm "Coco 3D" innerhalb von drei Wochen zum... weiter
Matt Dillon in "Ich, Du und der Andere" (You, Me and Dupree, 2006)

Fünf Fragen an Matt Dillon

In Lars von Triers neuer Regiearbeit "The House That Jack Built" spielt Matt Dillon... weiter
© 2018 Filmreporter.de