Filmreporter-RSS

Cosmopolis

Originaltitel
Cosmopolis
Genre
Drama
 
Frankreich/Kanada/Portugal/Italien 2012
 
108 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
05.07.2012 ( D | CH | A ) bei Falcom Media Group
 
 
Regie
David Cronenberg
Darsteller
Robert Pattinson, Paulette Sinclair, Gouchy Boy, Abdul Ayoola, Milton Barnes, Maria Juan Garcias
Homepage
http://www.cosmopolisthefilm.com
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (1 User)
7,0 (Filmreporter)
Cosmopolis (Kino) 2012Falcom Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewsDVDsbewerten

Robert Pattinson auf dem Weg zum Friseur

Die Handlung von "Cosmopolis" lässt sich darauf verdichten, dass unser von Robert Pattinson gespielte Held zum Friseur will. Er lässt sich in seiner überaus luxuriösen Limousine kutschieren. Da es sich um die Verfilmung von Don DeLillos gleichnamigen Roman handelt, bei der Gruselmeister David Cronenberg Regie geführt hat, verläuft die Fahrt nicht ungestört. Verschiedene Ereignisse verzögern die Fahrt immer wieder. Unter anderem ist der US-Präsident in der Stadt, ein Hip-Hop-Star wird zu Grabe getragen und Globalisierungsgegner demonstrieren.

So nimmt die Fahrt den ganzen Tag in Anspruch. Zwischendurch besuchen verschiedene Personen den reichen Börsenspekulant - wer sonst könnte sich so einen absurden Tag leisten - im Wagen. Dazu gehören die Geliebte (Juliette Binoche), seine Chefanalystin (Emily Hampshire), seine Theoretikerin (Samantha Morton) und sein Arzt. Mit seiner Frau (Sarah Gadon) trifft er sich kurz zum Mittagessen und sein Bodyguard (Kevin Durand) versucht, den Attentäter (Paul Giamatti) aufzuspüren, der Eric töten soll.


Als Handlungsort dient "Cosmopolis" ein Auto, wenn auch ein luxuriöses. David Cronenberg macht es gewissermaßen zu einem Abbild von Eric Packers Innerem. Nur wenige Szenen spielen außerhalb des mobilen Schauplatzes. Dadurch findet die Handlung auf engstem Raum statt. Die Kamera ist unglaublich nah an den Darstellern. Im Normalfall würde das die Distanz zwischen Zuschauern und Figuren verringern. In diesem Fall aber - und dabei geht es hauptsächlich um die von Robert Pattinson dargestellte Figur - führt das zu noch größerer Distanz. Auch wenn man ihm fast im Gesicht hängt, bleibt er undurchsichtig.

Cronenberg verschwendet keine Zeit damit, dem Publikum seine Hauptfigur näher zu bringen. Er überlässt es den Zuschauern, den seltsamen Charakter zu deuten. Was hat es mit diesem Mann auf sich, der so unermesslich reich ist, dass er sich sogar die Mark Rothko Kapelle kaufen und komplett in seinem Appartement einbauen könnte? Jedenfalls ist er unfähig, mit einem anderen Menschen ein normales Gespräch zu führen. Die Zusammenhänge des Finanzmarktes durchschaut er wie kein anderer, und nutzt dies zu seinem finanziellen Vorteil. Auf der zwischenmenschlichen Ebene ist er jedoch verloren. Eric Packer ist sowohl von der Welt als auch von sich entfremdet. Täglich lässt er einen Arzt zu sich kommen und sich komplett untersuchen. Obwohl er über einen messerscharfen Verstand verfügt, fehlt ihm die Fähigkeit, die Zeichen seines Körpers zu deuten. Er ist peinlich darauf bedacht, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Er nimmt regelmäßig Mahlzeiten zu sich und sucht in sexuellen Abenteuern Befriedigung. Wirkliche Erfüllung findet er dabei nie. Robert Pattinson lässt immer wieder kleine Momente aufblitzen, in denen wir glauben, Packer zu verstehen. Es gelingt ihm, diesem Mann bei all seiner Glattheit kleine Risse zu geben. Haarfeine Risse, die dazu führen, dass er ein bisschen greifbarer wird.

Die Dialoge kommen recht bedeutungsschwanger daher. Sie sind im Zuge der Occupy-Wall-Street-Bewegung aktuell, obwohl das Buch bereits im Jahr 2003 erschien. Cronenberg, der auch das Drehbuch schrieb, hat sie von Don DeLillos gleichnamigen Roman übernommen. Die Story an sich ist absurd und der Hauptcharakter gelinde gesagt unzugänglich. Der Film ist sperriger als die Stoffe, die Cronenberg zuletzt verfilmt hat. Aber das ist gut so.

Es sieht so aus, als wollte sich Robert Pattinson vom braven Vampirimage freispielen. Erst die Rolle als rücksichtsloser Emporkömmling in "Bel Ami", jetzt der undurchsichtige Eric Packer in David Cronenbergs "Cosmopolis". Und dies wird ihm mit dieser Rolle gelingen. Im Vorfeld haben einige Kritiker gezweifelt, ob der sonst eher softe Pattinson einer Rolle in einem Cronenberg-Film gewachsen sei. Doch die Rechnung des Regisseurs ist aufgegangen. Auch dank Pattinsons Name gelang die Finanzierung - und Pattinson enttäuscht nicht.
Cosmopolis
Cosmopolis (Kino) 2012
Videoclip: Cosmopolis
Eric Packer (Robert Pattinson) interessiert sich nicht für den fragilen Zustand der Welt. Er will einfach nur zum Friseur. Es ist ihm egal, dass auf der 47. Straße New Yorks...  Clip starten
Galerien: Cosmopolis
Gemeinsam mit Rooney Mara und Regisseur David Fincher stellte Daniel Craig den Thriller "Verblendung" in Berlin vor. Auch viele deutsche Prominente ließen es sich nicht nehmen,...
David
Interview mit David Cronenberg: David Cronenberg über Robert Pattinson
Mit Body-Horror-Schockern wie "Die Fliege" oder "Scanners - Ihre Gedanken können töten" etablierte sich David Cronenberg in den 1970ern...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de