FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO Feature

Spartacus (1960)
Universal Pictures Germany (UPI)

Kirk Douglas: Hollywoods letzter Held

Die Armut trieb ihn zum Film
Kirk Douglas gehört zu den erfolgreichsten Schauspielern Hollywoods. Er arbeitete mit den größten Regisseuren zusammen, zählt internationale Stars zu seinen besten Freunden. Doch der Mann weiß auch, was es bedeutet, nichts zu besitzen. Vielleicht ist er aufgrund seiner einfachen Herkunft zeit seines Lebens auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Für Douglas zählt die Familie. Mit Ehefrau Anne Buydens ist er seit 53 Jahren verheiratet, mit seiner Ex-Frau Diana Dill verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Douglas überlebte einen Hubschrauber-Absturz und einen Schlaganfall, ist mit über 90 Jahren dennoch lange nicht müde.
Von  Indra Fehse/Filmreporter.de,  15. April 2020
Am 9. Dezember 1916 erblickt Kirk Douglas alias Issur Danielowitsch Demsky in Amsterdam (US-Bundesstaat New York) das Licht der Welt. Seine Eltern kamen als jüdisch-russische Einwanderer nach Amerika, sie erträumten sich hier eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder. Doch das Leben ist für die neunköpfige Familie nicht leicht. Sie wohnt in einem New Yorker Slum. Douglas muss sich seine Ausbildung am College durch harte Arbeit selbst verdienen. Seine Stärke und Willenskraft zeigt er bereits an der Highschool. Er erkämpft sich ein Ringkampfstipendium und kann damit ans College gehen.

Trotz seines Kindheitstraums von einer Schauspielerkarriere, studiert Douglas zunächst Chemie und englische Literatur. Erst nach seinem Collegeabschluss wendet er sich der Schauspielerei zu und studiert, wiederum mit Hilfe eines Stipendiums, an der American Academy of Dramatic Arts. Sein Ziel ist nicht der Film, sondern die Theaterbühne. "Der einzige Grund, warum ich nach Hollywood ging, waren finanzielle Probleme", gibt er 1957 in einem Interview mit dem US-Journalisten Mike Wallace zu. Aus Geldnöten nimmt er seine erste Filmrolle an. 1946 begeht er mit "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" sein Leinwanddebüt. Es folgen Werke wie "Polizeirevier 21" (1951), "20.000 Meilen unter dem Meer" (1954), "Die Wikinger" (1958) und "Spartacus" (1960). Seinen Traum von einer Karriere am Theater verliert er dennoch nie aus den Augen. "Ich wollte ein Star am Broadway werden - ein Bühnenstar. Später erkannte ich natürlich, wie man zum Bühnenstar wird: Man baut sich sein eigenes Theater!" erklärt er 2008 in einem Interview mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung.


Anne und Kirk Douglas
Der Spiegel
Anne und Kirk Douglas
Einer seiner größten Träume wird wahr, als Douglas den Roman "Einer flog übers Kuckucksnest" auf der Bühne inszeniert. Trotz guter Kritiken fällt es an den Theaterkassen durch. Doch Douglas lässt sich nicht entmutigen und will einen Film daraus machen. Sein Sohn Michael, der später eine ähnlich kometenhafte Filmkarriere wie sein Vater machen soll, will helfen und kümmert sich um die filmische Umsetzung des Buches. Schon nach etwa einem Jahr hat der junge Michael Douglas die finanziellen Mittel und die Besetzung beisammen. Vater und Sohn streiten sich - Kirk Douglas will die Hauptrolle übernehmen. "Damals sagte Michael zu mir: 'Der Regisseur meinte, du seiest zu alt für die Rolle. […] Er will einen jungen Schauspieler namens Jack Nicholson für die Rolle besetzen.' Natürlich hat der auch den Oscar bekommen", so Douglas in dem Interview mit dem SZ-Magazin. Der begehrte amerikanische Filmpreis sollte dem Schauspieler bis 1996 verwehrt bleiben. Trotz drei Oscarnominierungen für seine Hauptrollen von "Zwischen Frauen und Seilen" (1949), "Stadt der Illusionen" (1953) und "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft" (1956) erhält er die goldene Statue erst im Jahr 1996. Er bekommt den Ehrenoscar für sein Lebenswerk.


Der schnellste Weg zum Jenseits
Koch Media
Der schnellste Weg zum Jenseits

Heldendarsteller Douglas

Im Laufe seiner Karriere wird Douglas für seine Darstellung zahlreicher Rollen hoch gelobt. Doch es gibt nur eine, die noch Jahrzehnte später wirken sollte. Seine Interpretation des Muskelbepackten Helden in "Spartacus" bleibt unvergessen. Er mimt den kraftstrotzenden, erotischen Helden, der unerbittlich für das Gute kämpft, in Perfektion. Unter der Regie des jungen Stanley Kubrick wird "Spartacus" zum internationalen Erfolg. Seitdem steht Douglas wie kein anderer Hollywoodstar für Heldentum und Stärke. Dieser Vergleich ist ziemlich passend. Selbst im hohen Alter von 91 Jahren geht Kirk Douglas noch täglich zum Hanteltraining. Zu einem wahren Helden gehört nicht nur die körperliche, sondern auch die seelische Stärke - und diese beiden Aspekte sind in niemandem so ausgeprägt vereint wie in Douglas. Er war zweimal verheiratet. Seit mehr als 50 Jahren führt er eine glückliche Ehe mit Anne Buydens. Sie und seine Ex-Frau, Schauspielerin Diana Dill, die Mutter von Michael Douglas, sind gute Freundinnen. Bei der Beerdigung von Dianas Mann Bill Darrid hält Kirk die Grabrede. Ein derartiger Familienzusammenhalt ist in Hollywood rar!


Der Schatten des Giganten
20th Century Fox
Der Schatten des Giganten
Mehrmals entrinnt der Schauspieler, Produzent, Buchautor und zweifache Regisseur dem Tod. 1958 soll er seinen Freund Mike Todd, Produzent und Ehemann von Elizabeth Taylor, mit dem Flugzeug nach New York begleiten. Douglas’ Frau hält ihn davon ab. "Am nächsten Morgen hörte ich in den Radionachrichten, dass Mike Todds Flugzeug abgestürzt war. Alle Insassen kamen ums Leben", erzählt Douglas 2007 in einem Interview mit dem Public Broadcasting Service (PBS). Mit über 70 Jahren überlebt er zudem einen Hubschrauberabsturz, bei welchem zwei andere Passagiere sterben. Douglas kommt mit einer gebrochenen Wirbelsäule davon. Sein Körper regeneriert sich. Im Alter von 79 Jahren erleidet er einen Schlaganfall, kann infolgedessen weder laufen noch sprechen. Auch diesen Tiefschlag meistert er scheinbar mühelos und gibt der Süddeutschen Zeitung im Jahr 2008 das längste Interview seiner Karriere. Es wird nicht ruhiger um Hollywoodstar Kirk Douglas, das sagt er selbst im Interview mit dem SZ Magazin: "Ich habe einige Filme seit meinem Schlaganfall gedreht, und es stehen vielleicht auch noch ein paar an." Wer wäre nicht begeistert, den letzten, wahren Helden Hollywoods noch einmal auf einer Leinwand zu sehen?
Von  Indra Fehse/Filmreporter.de,  15. April 2020

Zum Thema
Kirk Douglas in "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft" (Lust for Life, 1956)
Der 1918 als Sohn jüdisch-weißrussischer Einwanderer in Amsterdam geborene Kirk Douglas beging 1946 mit seinem Auftritt in " weiter


Weitere Retrofeatures
Heinz Erhardt - der Sprachjongleur Im Jahr 2009 ist Heinz Erhardt 30 Jahre tot und hätte auch seinen 100. Geburtstag gefeiert. Letztere... weiter
Schiffsjunge und Oscarpreisträger Emil Jannings schaffte es vom ausgerissenen Schiffsjungen bis zum Oscar preisträger. In seinen Rollen... weiter
Der umstrittene Theaterheld Er wurde für seine künstlerische Arbeit hoch gelobt. Zugleich wurde er für seine wenig verborgene... weiter
© 2020 Filmreporter.de