Elizabethtown - 2005 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Elizabethtown

OriginaltitelElizabethtown
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2005
Kinostart    03.11.2005 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge ab 0 Jahren • 123 min.
RegieCameron Crowe
DarstellerOrlando Bloom, Kirsten Dunst, Susan Sarandon, Judy Greer, Jessica Biel, Alec Baldwin
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten

Cameron Crowes erfolgreiche Rückkehr zur Komödie

Kurz bevor sich das auf ein Fitnessgerät montierte Messer bedrohlich seinem Körper nähert, klingelt das Handy. Widerstrebend nimmt er ab und hat seine in Tränen aufgelöste Schwester am Telefon, die ihm vom Tod ihres Vaters erzählt. Drew Baylor (Orlando Bloom) verschiebt seine Selbstmordpläne erst einmal und regelt zuerst die Beerdigung seines Vaters. Dazu reist er in seinen Heimatort Elizabethtown in Kentucky. Im Flugzeug lernt er die nette und aufgeschlossene Claire (Kirsten Dunst) kennen, die ihm auch gleich ihre Telefonnummer in die Hand drückt. An seinem Ziel angekommen, muss er die Wünsche seiner Familie, seiner Mutter (Susan Sarandon) und schließlich auch seine eigenen unter einen Hut bringen. Dabei ist die unkomplizierte Claire ein wahrer Lichtblick und nebenbei noch eine wahre musikalische Offenbarung.
Cameron Crowe kehrt nach "Vanilla Sky" ins Komödiengenre zurück. Dabei beweist er viel Warmherzigkeit und Originalität bei seiner Figurenzeichnung. Da ist etwa der deprimierte, beruflich und privat gescheiterte Drew (Orlando Bloom), der mit seinem Leben abgeschlossen hat, seine geschäftige Mutter (Susan Sarandon), die den Tod ihres Mannes mit Hyperaktivität zu verarbeiten versucht und schließlich die aufgeschlossene, unkomplizierte und liebenswerte Claire (Kirsten Dunst). Sie hilft Drew dabei, zu sich selbst zu finden. Crowe bringt schwierige Themen wie Leben, Tod, Selbstmord, Liebe und Freundschaft feinfühlig und unpathetisch auf die Leinwand, auch wenn er sich in den verschiedenen Handlungssträngen verliert. Während Dunst und Sarandon ihre Rollen gut meistern, überzeugt Orlando Bloom in der Rolle des Drew nicht. Er hat ihn zu deprimiert angelegt. Darüber können auch nicht seine treuen Augen und sein herzerweichendes Lächeln hinwegtäuschen. Doch Bloom hat auch gute Momente. So ist die lange Telefonsszene zwischen Drew und Claire ein echtes Highlight, welches die Beziehung der beiden nachvollziehbar macht. Ansonsten sorgt Crowe für schön fotografierte Bilder aus dem Mittleren Westen und einen tollen Soundtrack, der nicht zu überhören ist. Seine Liebe zur Musik bewies er ja bereits mit "Almost Famous". Alles in allem, ist "Elizabethtown" trotz kleiner Schwächen ein Film, der Spaß macht. Er rockt mit der gelungenen Musikauswahl, berührt durch gute Schauspieler und das sensible Thema, welches humorvoll inszeniert ist.

Musikalischer Roadtrip durch den Westen
"Almost Famous" war pures Musikerleben. Und obwohl es in "Elizabethtown" keinesfalls vorrangig um Musik geht, ist sie für die Atmosphäre des Films von zentraler Bedeutung. Sie haucht der tragikkomischen Geschichte um Lieben und Leiden mehr Leben ein. Der Soundtrack enthält überwiegend amerikanische Gitarrenmusik, etwa von Tom Petty und "The Hombres". Countrysongs untermalen die Bodenständigkeit des Mittleren Westens. Man muss sich nur die Bandnamen "Wheat" oder auch "Estmountainsouth" auf der Zunge zergehen lassen und kann schon die weitläufige Landschaft unmittelbar vor seinem inneren Auge sehen. Ruhige Momente werden mit den sanften Stimmen von Ryan Adams oder Patty Griffin intensiviert. "The Hollies" erinnern mit "Jesus was a crossmaker" an die guten alten Zeiten, die irgendwo in der Tiefe Amerikas, vielleicht in Elizabethtown, noch präsent sind. Komplettiert wird die Sammlung guter, hausgemachter Country-Folk-Western-Gitarrenmusik vom englischen Softpopper Elton John, Lindsey Buckingham, "My Morning Jacket" und vielen weiteren Künstlern. Legen Sie die Musik in Ihrem Auto ein und begeben Sie sich auf einen ganz persönlichen Roadtrip durch staubige Weiten. Drew (Orlando Bloom) hat es Ihnen vorgemacht!
Elizabethtown

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
6,0 (Filmreporter)     
 (12 User)

Meinungen

Der film ist ganz nett, kann man sich ansehen wenn im fernsehen nichts gescheides kommt, dann aber auch für die nächsten drei stunden nicht. Keine Ahnung wie lang er war, kam... mehr
20.12.2007 19:27 Uhr - Coolleonie

E-Town

Ich fand den Film eigentlich ganz schön und süß umgesetzt, aber dennoch denke ich das es eher ein Film für Hardcor Orlando Fans ist bzw Von Kirsten Dunst! Fand ihn aber... mehr
18.12.2007 15:03 Uhr - juno

guter film,aber ich mselber mag ihn nicht so sehr
04.12.2007 14:19 Uhr - willi (gelöscht)

Trailer: 

Elizabethtown

Familientreffen muss man nehmen wie sie kommen. In diesem Fall handelt es sich um eine ganz besondere Zusammenkunft: die Beerdigung von Drew Baylors (Orlando...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de