InterviewFür immer Liebe: Rachel McAdams | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Rachel McAdams bei Photocall zu "Für immer Liebe" in München
Für immer Liebe?

Romantische Rachel McAdams

Bei Rachel McAdams muss man aufpassen. Angesichts ihres bezaubernden Lächelns kann man leicht den Verstand verlieren. In der Romanze "Für immer Liebe" ist es Channing Tatum, der einfach nicht genug von ihr kriegt. Die Liebe hält selbst, als McAdams ihr Gedächtnis verliert und sich nicht mehr an die gemeinsame Zeit erinnert. Im Gespräch mit Filmreporter.de hat sie glücklicherweise nicht mit Gedächtnislücken zu kämpfen und spricht gut gelaunt über Romantik, Schauspielerei und Wahrhaftigkeit im Filmbusiness.
Von  Carlos Corbelle/Filmreporter.de,  9. Februar 2012

Für immer Liebe

Für immer Liebe

Ricore: Mit "Für immer Liebe" haben Sie einen ziemlich romantischen Film gedreht. Wie romantisch sind Sie?

Rachel McAdams: Ich bin ziemlich romantisch. Meine Eltern sind nach wie vor sehr ineinander verliebt. Dadurch bin ich mit viel Romantik aufgewachsen. Mein Vater hat meiner Mutter dauernd Blumen gekauft. Wir waren nicht wohlhabend, doch ich erinnere mich, wie er ihr eines Tages einen Diamantring geschenkt hat. An dem Tag waren mein Bruder, meine Schwester und ich ziemlich böse und meine Mutter war wohl drauf und dran, uns am Straßenrand auszusetzen [lacht]. Ich werde nie vergessen, wie mein Vater von der Arbeit nach Hause kam, ihr den Ring gab und sagte: "Du bist die Mutter meiner drei Kinder und du bist einfach unglaublich."

Ricore: Bei einem solchen Vorbild müssen Ihre Erwartungen ziemlich hoch sein.

McAdams: [lacht] Ich erwarte es nicht, doch es ist natürlich schön, wenn es so läuft.

Ricore: In "Für immer Liebe" müssen Sie in gewisser Weise zwei Persönlichkeiten spielen. Wie sind Sie an die Rolle herangegangen?

McAdams: Der Wechsel der Frisur hat dabei mehr geholfen, als man denken würde. Ich kann ihre Entwicklung gut nachvollziehen. Man verlässt das Zuhause, um seinen Horizont zu erweitern. Manche Leute tun das in einem sehr jungen Alter und bei Paige ist es etwas später dazu gekommen. Dabei lehnt sie ihre Vergangenheit ab. Trotz ihres Gedächtnisverlusts erwartet man, dass sie wieder mit Leo zusammenkommt, doch in gewisser Weise ist es eine Wiedervereinigung mit ihrer Familie. Diese unerwartete Entwicklung hat mir beim Lesen des Drehbuchs gefallen.

Ricore: Wie sehr haben Sie sich in den letzten Jahren verändert?

McAdams: Was ich an meinem Job liebe, sind die Dinge, die man beim Spielen anderer Leute über sich selbst lernt. Es gibt eine Menge 'Aha'-Momente. Ich habe gelernt, loszulassen. Speziell beim Film verlässt man sich sehr auf andere Menschen. Es ist eine Kunstform, der man nicht isoliert nachgehen kann. Dahinter steht wirklich eine große Maschinerie. Ich habe nicht nur gelernt, das zu akzeptieren, sondern auch mich daran zu erfreuen, was andere zu einer Szene beitragen, statt zu sehr an meinen eigenen Vorstellungen festzuhalten. Das ist auch fürs Leben eine tolle Lektion.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu Für immer Liebe

Für immer Liebe

Paige (Rachel McAdams) und Leo (Channing Tatum) sind verliebt und erst seit kurzem verheiratet. Doch dann wird das junge Glück jäh zerstört: Nach einem Autounfall... mehr

Porträt zu Rachel McAdams

Rachel McAdams

Darstellerin
Im Alter von vier Jahren beginnt Rachel McAdams mit dem Eiskunstlaufen. Bis zu ihrem 18. Lebensjahr betreibt sie den Sport. Mit zwölf steht die... weiter
Regisseur Roman Polański am Set von "Nach einer wahren Geschichte" (2017)

Weitere Interviews: Roman Polański zu "Nach einer wahren Geschichte"

Roman Polański gehört zu den wichtigsten und umstrittensten Regisseuren des... weiter
Josh Brolin in "Deadpool 2" (2018)

Josh Brolin zu "Deadpool 2"

Josh Brolin hat Hollywood erst spät erobert. Heute ist der 50-jährige einer der "Men... weiter
Emily_Mortimer in "Der Buchladen der Florence Green" (The Bookshop, 2017)

Emily Mortimer "Der Buchladen der Florence Green"

Emily Mortimer wurde an der Seite von Steve Martin in den Neuverfilmungen der Abenteuer... weiter
© 2018 Filmreporter.de