Interviews - FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

STAR Interviews

Conchita Wurst: Synchronrolle in "Die Pinguine aus Madagascar 3D"
"Die Pinguine aus Madagascar 3D" gesprochen von... veröff. 26. 11. 2014

Geheimagentin Conchita Wurst

In der Nacht zum 11. Mai 2014 gewinnt Conchita Wurst mit dem Lied ''Rise Like A Phoenix'' überraschend den Eurovision Song Contest in Kopenhagen. Aus Sicht der Sängerin war dieser Sieg jedoch nicht nur eine Anerkennung ihrer musikalischen Leistung, sondern auch ein Statement des Publikums für kulturelle Vielfalt und Akzeptanz. Wie die Travestie-Künstlerin in Zukunft dafür sorgen will, dass diese sich weiter verfestigt und wie sich ihr Leben seit dem ESC-Sieg verändert hat, erläutert die Österreicherin Filmreporter.de im Interview. Dies führen wir mit Conchita Wurst anlässlich ihrer Synchronrolle in der Animationskomödie "Die Pinguine aus Madagascar 3D", in der sie eine gefiederte russische Geheimagentin synchronisiert. weiter
Mehr Hintergrund: KinoDVDStarsInterviewsRetro StarfeaturesFestivals
John Malkovich rührt auf der ComicCon die Werbetrommel
Erste Synchronrolle: "Die Pinguine aus Madagascar 3D" veröff. 25. 11. 2014

John Malkovichs Debüt

John Malkovich hat in seiner schauspielerischen Laufbahn schon so manchen Schurken verkörpert - am einprägsamsten wohl in Wolfgang Petersens Thriller "In The Line Of Fire - Die zweite Chance". Wen wundert es da, dass man dem charismatischen Schauspieler auch beim "Madagascar"-Ableger "Die Pinguine aus Madagascar 3D" die Synchronrolle eines Fieslings anvertraute. Malkovich spricht einen bösen Octopus, der die Welt ins Chaos stürzen will. Es ist die erste Synchronrolle für den Charakterdarsteller in einen Animationsfilm. Im Gespräch mit Filmreporter.deverrät er, warum es so lange bis zu diesem Einstand gedauert hat. weiter

Diane Keaton in: "Das grenzt an Liebe" (And So It Goes, 2014)
Im Bett mit Michael Douglas veröff.  5. 11. 2014

Diane Keaton über Sex, Liebe und Filmküsse

Diane Keaton und Michael Douglas haben ihre Karrieren Anfang der 1970er Jahre begonnenen. In all den Jahren haben sie es geschafft, sich beruflich aus dem Weg zu gehen. "Harry und Sally"-Regisseur Rob Reiner hat nun die beiden Oscar-Preisträger für "Das grenzt an Liebe" vor die Kamera vereint. Keaton spielt eine einsame Barsängerin, Douglas einen verbitterten alten Griesgram. Über die Enkelin des Mannes kommen sich die beiden gegensätzlichen Naturen näher. Anlässlich des Kinostarts der romantischen Komödie hat sich Filmreporter.de mit Keaton getroffen und sich mit ihr über Gelegenheitssex, Liebe und Filmküsse unterhalten. weiter

John Turturro in Doppelfunktion an seinem Arbeitsplatz
'Leben in Großstadt immer unpersönlicher' veröff.  4. 11. 2014

Intim: John Turturro wird "Plötzlich Gigolo"

Dass John Turturro nicht nur ein großer Schauspieler ist, sondern auch als Regisseur eine gute Figur macht, hat er längst bewiesen. "Plötzlich Gigolo" ist seine fünfte Regiearbeit. Darin spielt er einen Blumenverkäufer, der von seinem besten Kumpel zu einer ménage à trois mit zwei Frauen überredet wird. Bald verdingt sich der schüchterne Protagonist als Gigolo, während sein Freund die Rolle des Zuhälters übernimmt. Die Tragikomödie versprüht den Charme eines Woody Allen-Films, was kein Wunder ist. Der Oscar-Preisträger spielt nicht nur die Rolle des Zuhälters, sondern ist auch maßgeblich an der Entstehung des Drehbuchs beteiligt, wie Turturro im Interview mit Filmreporter.de verrät. weiter

Juliano Ribeiro Salgado
Ich hielt meinen Vater für Indiana Jones veröff. 30. 10. 2014

Juliano Ribeiro Salgado über Sebastião Salgado

Sein Vater ist Fotograf Sebastião Salgado, dessen Bildbände von Krisenregionen erschütternde Mahnmale für einen humanen Umgang mit Mensch und Natur sind. Nun hat Juliano Ribeiro Salgado seinem Vater mit dem deutschen Regisseur Wim Wenders mit "Das Salz der Erde" ein filmisches Denkmal gesetzt. Im Gespräch mit Filmreporter.de spricht der Dokumentarfilmer über einen Vater, der ihn als Mensch und Künstler gleichermaßen geprägt hat. weiter

Wim Wenders
Respekt durch ästhetische Überhöhung veröff. 29. 10. 2014

Wim Wenders' Denkmal für Sebastião Salgado

Wim Wenders gehört zu den renommiertesten Filmemachern. Mit Filmen wie "Der amerikanische Freund", dem in Cannes prämierten Drama "Paris, Texas" und "Der Himmel über Berlin schreibt er Filmgeschichte. Nicht minder erfolgreich ist der in Düsseldorf geborene Filmemacher mit seinen Dokumentarfilmen, in denen immer wieder seine Bewunderung für Kunst und Künstlerpersönlichkeiten durchscheint. Nach den Welterfolgen "Buena Vista Social Club "Pina 3D kommt mit "Das Salz der Erde eine weitere Dokumentation in die Kinos. Darin porträtiert der leidenschaftliche Fotograf Wenders den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado und dessen Werk. Filmreporter.de sprach mit dem 69-Jährigen über die Entstehung von "Das Salz der Erde" sowie über die Arbeit Salgados und dessen Ästhetik des Schreckens. weiter
Seite: ... 9 10 11 12 13 14 15 16 [17] 18 19 20 21 22 23 24 25 ...
Michelle Williams bei den Independent Spirit Awards 2012

Starnews

Spielt Williams in "Venom"?

Michelle Williams ist im Gespräch für eine Rolle im "Spider-Man"-Spin-off "Venom". In die Rolle Titelhelden, des Erzfeindes von Spider-Man, ist Tom Hardy geschlüpft. weiter
Tom Hanks

Ein Mann namens Tom Hanks

Der Roman "Ein Mann namens Ove" von Fredrik Backman war ein Weltbeststeller und wurde bereits verfilmt. Nun entsteht mit Tom Hanks in der Hauptrolle eine Hollywood-Fassung. weiter
Sam Rockwell lebt auf dem Mond ("Moon")

Sam Rockwell spielt Bush

Sam Rockwell ist im Gespräch, in "Cheney" mitzuspielen. Er soll im Biopic über den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney den Präsidenten George W. Bush spielen. weiter
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de