Spider-Man - Deluxe Edition - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures

Spider-Man - Deluxe Edition

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelSpider-Man
GenreFantasy, Action
Land & Jahr USA 2002
Verkaufsstart    05.12.2002 (Sony Pictures Home Entertainment)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 116 min.
RegieSam Raimi
DarstellerTobey Maguire, Willem Dafoe, Kirsten Dunst, James Franco, Cliff Robertson, Rosemary Harris
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieKritikInterviewFeaturesDVDsbewerten
DVD Extras: DVD 1: • Kommentare, "Der Spinnen-Sinn" • Exklusive Hintergrundinfos • Filmografien/Charaktere • DVD-Rom (z.B. Vergleich Comic/Film) • Trailer • Musik-Videos • TV-Spots. • DVD 2 • Zusätzliche Comic-Infos: Die Entwicklung von Spider-Man • Activision-Game: Hinweise und Tipps • DVD-Rom (z.B. Bildschirmschoner) • Zusätzliche Film-Infos: Spider-Mania (TV Doku E! Entertainment) • HBO Making of • Der Regisseur Sam Raimi • Der Komponist Danny Elfman • Probeaufnahmen • Gags & Outtakes. • DVD 3 • Stan Lees Mutanten • Monster & Helden Bonus Material: Biografien • Hinter den Kulissen • Diverse Interviews.

Peter Parkers erstes Abenteuer auf der Leinwand

Der Waise Peter Parker (Tobey Maguire) ist nicht der Prototyp eines Helden. Der Außenseiter wird in der Schule gehänselt, die schöne Nachbarstochter Mary Jane (Kirsten Dunst) übersieht den kurzsichtigen Teenager seit Jahren. Doch als eine gentechnisch veränderte Spinne den schüchternen Jungen beißt, ist nichts mehr wie zuvor. Über Nacht verfügt Peter über körperliche Fähigkeiten, die es ihm erlauben, sich den Krabbeltieren gleich an Spinnenfäden von einem Haus zum nächsten zu schwingen.

Seine Kraft, seine Sinne und seine Reaktionsfähigkeit machen ihn fast unbesiegbar. Doch Peter wird nicht übermütig, vielmehr beginnt er in der Maske einer Spinne den einfachen Menschen zu helfen - Spider-Man ist geboren. Der ehrgeizige Wissenschaftler Normon Osborne (Willem Dafoe) - Vater von Peters bestem Freund Harry (James Franco) - ist bei einem Selbstversuch zum bösen Grünen Kobold mutiert. Spider-Man ist dem machthungrigen Gnom bei seinen finsteren Plänen im Wege. Er versucht immer wieder, Spider-Man den Garaus zu machen. Wird das Gute obsiegen?
Für Superman und Batman brechen harte Zeiten an: Die beiden alt gedienten Kino-Superhelden haben Konkurrenz bekommen, die sich sehen lassen kann. Sam Raimis aufwendige Leinwandadaption der Marvel-Comicserie "Spider-Man" überzeugt jedoch nicht nur mit explosiver Optik, sondern mit einem menschlichen, von Tobey Maguire) wunderbar gespielten Titelhelden.

Als High-School-Schüler in New York kämpft der schüchterne Peter Parker gegen Akne und Klassenrabauken, als Spider-Man gegen mächtige Bösewichter. Das Erfolgsrezept des Für Superman und Batman brechen harte Zeiten an: Die alt gedienten Kino-Superhelden haben eine mächtige Konkurrenz bekommen. Sam Raimis aufwendig inszenierte Leinwandadaption der Marvel-Comicserie "Spider-Man" überzeugt nicht nur mit explosiver Optik, sondern auch mit einem von Tobey Maguire-Gotts Stan Lee, einen stinknormalen Teenager als Superhelden darzustellen, geht seit 40 Jahren auf: 1962 kam das erste Comic-Abenteuer mit dem Spinnenmann heraus.

Für den Genre-erprobten Filmemacher Sam Raimi ("Armee der Finsternis"), der das Megaprojekt für Columbia Pictures auf die Leinwand brachte, war die große Fangemeinde zunächst eine Last. Es galt, den Stoff fürs 21. Jahrhundert und ein breites Publikum zu aktualisieren, ohne dabei die Kenner zu vergrätzen. Und natürlich war viel Geld im Spiel: Mit Produktionskosten von über 100 Millionen Dollar sollte man sich besser keinen Kassenflop erlauben.

Zwei Jahre lang nahm sich Raimi deshalb Zeit: Erst die Dreharbeiten vor Ort in New York und in den Sony-Studios in Culver City, dann die aufwendige Nachbearbeitung. "Spider-Man" ist Raimis Baby - ein geliebtes Kind und außerdem ein Traum, in Erfüllung ging. "Ich habe Spider-Man bereits als Junge gern gehabt", sagte der Regisseur bei Produktionsbeginn. Doch im Februar 2002, knapp drei Monate vor der US-Premiere, wurde der Filmemacher von der Post-Production eingeholt: Schnitt, Ton, Musik, Spezialeffekte - das zehrte an Raimis Nerven. Wenn "Spider-Man" sein Baby ist, dann ist die Nachbearbeitung das Windeln wechseln. It stinks!

Der Mühe Lohn ist ein gelungener Film: Raimis "Spider-Man" ist die wohl beste Comic-Adaption, die man im Kino bisher sehen durfte. Das liegt weniger an den Spezialeffekten, Explosionen oder virtuellen Kamerafahrten durch die Straßenschluchten von New York. Auch nicht am Bösewicht Green Goblin (Willem Dafoe), der in seinem gesichtslosen Kostüm wie ein mutierter Power-Ranger wirkt. Im Gegenteil: Die eigentliche Attraktion von "Spider-Man" sind seine menschlichen, verletzlichen Figuren. Wenn Klassenkasper Peter Parker in der Schule um die Anerkennung seiner Kameraden ringt, wenn er es jahrelang nicht fertig bringt, seiner Liebe MJ (Kirsten Dunst) seine wahren Gefühle mitzuteilen, dann zeigt sich eben hier Raimis Fertigkeit, dreidimensionale Filmfiguren zu kreieren. Auch wenn sie einer Comic-Welt entstammen: Raimi nimmt seine Figuren ernst.

Die erste Hälfte des zwei Stunden langen Films ist deshalb auch die bessere: Da mutiert der Schüler Peter Parker nach dem Spinnenbiss zum Superhelden wider Willen, entdeckt und meistert seine neuen Fähigkeiten. Tobey Maguire ist für diese Rolle die perfekte Wahl: Wie kein anderer verkörpert er den schüchternen Teenager, der seinen Platz im Leben erst noch finden muss.

Raimi ist natürlich nicht der erste Regisseur, der das Marvel-Universum auf die Leinwand bringt. Bryan Singers "X-Men" war ein Kassenhit, an einer Fortsetzung wird schon gearbeitet. In San Francisco wurde derweil mit den Dreharbeiten für "Hulk" von Ang Lee ("Tiger & Dragon") begonnen - ein Regisseur, von dessen künstlerischem Anspruch man sich einiges erhofft.

"Spider-Man", ist eine sichere Bank - zwei Fortsetzungen sind beschlossene Sache. Im Nachhinein sind eben immer alle schlauer, doch vor dem Drehstart schmorte das Projekt mehrere Jahre lang in Hollywoods Entwicklungshölle. Von James Cameron, der das erste so genannte Scriptment schrieb, bis zu David Koepps letzter Drehbuchfassung durchlief der Plot zahlreiche Variationen. Spideys Gegenspieler hießen dabei zwischenzeitlich Sandman und Electro, am Ende aber kürte Sam Raimi den Green Goblin zur mächtigen Nemesis des jungen Helden. Dieser Bösewicht kennt nicht nur Spider-Mans wahre Identität, er pflegt über den von James Franco gespielten Sohn auch ein nahezu väterliches Verhältnis zu Peter Parker. Alles in allem ein gelungenes Familiendrama - wenn auch eines mit vielen Explosionen.
Spider-Man - Deluxe Edition

Bewertung abgeben

Bewertung
8,1
8,0 (Filmreporter)     
 (15 User)

Meinungen

Spider-Man

Der Film ist in Ordnung, haut mich aber nicht sonderlich vom Hocker. Ich bin kein Fan von Superhelden-Filmen, aber wenn ich welche schaue, dann die von Spidey.
08.08.2011 11:12 Uhr - juno

Mir hat der Film wirklich richtig gut gefallen!!!! Tolle special effects, tolle besetzung und tolle story. Allerdings muss ich sagen das der film in der 2. hälfte etwas... mehr
23.11.2006 19:36 Uhr - buynewyork

Spiderman

Der Held der Stadt - und ein Feind namens grüner Kobold. leider leider aber der Vater seines besten Freundes!! Die Story ist etwas langgezogen, doch trotzdem gefällt mir die... mehr
12.10.2006 18:31 Uhr - adrienfan
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Spider-Man

Für Superman und Batman brechen harte Zeiten an: Die alt gedienten Kino-Superhelden haben mächtige Konkurrenz bekommen. Sam Raimis aufwendig inszenierte Leinwandadaption der... mehr
Spider-Man 2 hat Liebeskummer

Kritik:  Der Fassadenkletterer ist zurück

Der knackigste Fassadenkletterer der Filmgeschichte ist zurück! Wen wundert's: 2002 stürmte "Spider-Man" weltweit die Kinocharts und...
Spider-Man

Feature:  Alles ist möglich

Sein Name ist kennen wenige - seine Arbeit jeder: John Dykstra (54) zeichnet für die Effekte von "Star Wars", "Star Trek", "Stuart...
Spider-Man 2 (Tobey Maguire) will keine Spinne mehr sein

Interview:  Gute Freunde - tolles Leben

Tobias Vincent Maguires Eltern sind bei der Geburt ihres Sohnes selbst noch halbe Kinder und mit dem Kleinen andauernd auf Achse. Schon...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieKritikInterviewFeaturesDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de