Universum
August Diehl in "Die Fälscher"
Stiller Star des jungen Films
Starfeature: Theatermensch August Diehl
Alexandra Maria Lara, Jessica Schwarz, Daniel Brühl und Matthias Schweighöfer bilden eine engagierte Riege junger deutscher Schauspieler. Einer wird in dieser Aufzählung häufig vergessen: August Diehl. Alle leben in Berlin, kennen und schätzen sich. Doch er gehört eigentlich ans Theater. Da sein Vater Schauspieler war und die Mutter Kostümbildnerin, zog die Familie häufig um. Die Städte seiner Kindheit sind die Spielorte des Vaters: Hamburg, Wien, Düsseldorf und Paris. Heute steht er selbst auf diesen Bühnen und schickt sich an, mit dem europäischen Kino zum internationalen Star zu werden. Mit seiner Rolle im Oscarprämierten österreichischen Drama "Die Fälscher" ist ein guter Anfang gemacht.
erschienen am 3. Mai 2008
Sony Pictures
August Diehl in Christuspose in "Anatomie 2"
Auch das Kind einer Theaterfamilie braucht ein Erweckungserlebnis, um die Berufung für die Bühne zu erfahren. Bei August Diehl findet diese in einer Schulaula statt. Als niederträchtiger Franz Mohr in Friedrich Schillers "Die Räuber" fühlt er sich so wohl, dass er beschließt, Schauspieler zu werden. Nach dem Abitur an der Waldorfschule bewirbt er sich an der Berliner Schauspielschule "Ernst Busch". Bereits als Anfänger ist sein Spiel zurückgenommen. Er wirkt sehr erwachsen, reflektiert und tatsächlich hasst er es, wenn Figuren überinterpretiert werden. Das ernste blasse Gesicht wirkt oft so leer, wie eine weiße Kinoleinwand. Auf ihn lässt sich vom paranoiden Computercrack ("23 - nichts ist so wie es scheint") bis zum Nazioffizier ("Der Neunte Tag") alles projizieren. Die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" gibt ihm die Chance und nimmt ihn auf.
Universum
Fühlt sich in Theater und Film wohl... August Diehl
Heimat in der Auvergne
Hier bekommt er eine klassische Ausbildung in Fechten und Gesang. Er selbst hält etwas anderes für das wichtigste an einem Schauspieler: seine Biographie. Menschen, die ihre Kindheit nicht respektieren, die ihre eigenen Erfahrungen nicht zu nutzen verstehen, haben kein Fundament für die Schauspielerei, so Diehl. Wenn er davon hört, dass Hollywoodschauspieler ganz normale Menschen wie Anschauungsobjekte studieren müssen, weil sie gar nicht mehr wissen, wie sich so jemand benimmt, findet er das bedauerlich. Robert De Niro ist nicht so einer, weiß Diehl. Wenn jemand nur Champagner trinke und in Luxushotels übernachte, hinterlasse das irgendwann Spuren auf seinem Gesicht. De Niros Gesicht verrät solche Behaglichkeit nun weiß Gott nicht. Wie steht es aber mit August Diehls Kindheit? Wenn er an seine Jugend zurückdenkt, fällt ihm zu allererst ein Haus in der Auvergne ein. Dort, weit draußen auf dem Land, hat er mit seiner Mutter lange Zeit gelebt, während der Vater am Theater arbeitete. Noch heute fühlt er sich ganz befreit, wenn er dorthin zurückkehrt.
Concorde Filmverleih
Diehl in Margarethe von Trottas "Ich bin die Andere"
Der junge Mann, der trotz der vielen Ortswechsel in seiner Kindheit tief in sich eine Heimat hat, ist ein Idealist wenn es um das Theater geht. Er glaubt daran, dass eine gute Inszenierung wie ein gutes Buch neue Welten erschließen kann. Die Bühne ist nicht Zubrot, sondern Basis seiner Arbeit. Konsequent spielt Diehl an den bedeutendsten Theatern im deutschsprachigen Raum. Mit Peter Zadek arbeitet er in Hamburg, Berlin und bei den Wiener Festwochen zusammen. Klaus Michael Grüber ist sein Regisseur am Wiener Burgtheater. Wegen des großen Beifalls, den August Diehl bekommt, entwickelt er aber noch lange keine Starallüren. Interviews und Autogramme schreiben findet er lästig, an Einladungen zu Festspielen und Preisverleihungen gewöhnt er sich nur widerwillig. In der Zusammenarbeit mit Menschen, die sehr viel älter sind als er, fühlt er sich immer noch als Anfänger. Das erdet.
ProSieben
"Kalt ist der Abendhauch"
Eigene Oscarverleihung verschlafen!
Bei der Oscarverleihung 2008 war August Diehl zuhause in Berlin. Die Live-Übertragung der Preisverleihung im Fernsehen bei der "Die Fälscher" als bester ausländischer Film ausgezeichnet werden, verschläft er. Erst am nächsten Morgen registriert er zwanzig Anrufe in Abwesenheit auf seinem Handy. Nicht, dass er nicht gerne nach Hollywood gereist und einmal im Kodak Theatre Platz genommen hätte. August Diehl war nach eigener Aussage einfach erkältet. Wir glauben es ihm.

Über sein Privatleben ist kaum etwas bekannt. Der zurückhaltende junge Mann gibt an, er reise gerne mit seiner Frau, der Schauspielerin Julia Malik. Sonst verbringe er seine Freizeit mit Lesen. Der deutsche Expressionismus, besonders Else Lasker-Schüler hat es ihm angetan. Hollywoodtypische PR ist ihm fremd.
Universum
Schwierige Rolle: August Diehl in "Die Fälscher"
Goehte, Schiller und Thomas Mann
Immer wieder übernimmt Diehl Rollen in Literaturverfilmungen. Seine vielleicht größte schauspielerische Leistung in "Was nützt die Liebe in Gedanken" (2004) beruht auf einer wahren Begebenheit und einem von dieser inspiriertem Roman. Mit Veronica Ferres als Goehtes Ehefrau Christiane Vulpius spielt er 1999 in "Die Braut", 2008 verkörpert er Christian im Familienepos "Buddenbrooks - Ein Geschäft von einiger Größe". Und natürlich freut er sich immer wieder, Schiller zu spielen. 2005 besetzt man ihn für die Hauptrolle in einer TV-Adaption von "Kabale und Liebe". "Der Atem der Freiheit" heißt ein Schiller-Hörbuch, das von ihm gelesen wird. Der junge Mann mit der großen Leidenschaft fürs Theater ist da angekommen, wo er sich immer hingewünscht hat. In Kürze - da bin ich sicher - wird man ihn nicht mehr vergessen, wenn man die besten Schauspieler seiner Generation aufzählt.
erschienen am 3. Mai 2008
Zum Thema
Die Rolle des paranoiden Computer-Freaks Karl Koch im Thriller "23 - nichts ist so wie es scheint" beschert August Diehl den Durchbruch. 1999 erhält er dafür den Deutschen Filmpreis für den besten Hauptdarsteller. 2008 gewinnt die österreichische Produktion "Die Fälscher" den Oscar für den besten ausländischen Film. Der eher öffentlichkeitsscheue Diehl ist bei der Preisverleihung nicht anwesend, angeblich liegt er erkältet in seiner Berliner Wohnung. Diese teilt er mit Schauspielkollegin Julia..
Weitere Starfeatures
Regisseurinnen erobern die Leinwand
Daniel Craig: Bond, Arthouse und Theater
2021