Filmreporter-RSS
Nina Hoss, Venedig (Filmfest AB18649) 2008Rufus F. Folkks/Ricore Text

Nina Hoss

Geboren
07. Juli 1975
Tätig als
Darstellerin
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,2 (4User)
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesMeinungenBewertenPreise

Nina Hoss: Filmografie

2020 
Schwesterlein
Drama - Schweiz/Deutschland
2019 
Pelikanblut
Drama - Deutschland/Bulgarien
2019 
Das Vorspiel
Drama - Deutschland/Frankreich
2016 
Geschichte einer Liebe - Freya
Dokumentarfilm - Deutschland
2016 
Rückkehr nach Montauk
Drama - Deutschland
2015 
Baden-Württemberg von oben
Dokumentarfilm - Deutschland
2014 
Phoenix
Drama - Deutschland
2014 
A Most Wanted Man
Thriller - Großbritannien/USA/Deutschland
2013 
Gold
Western - Deutschland
2012 
Barbara
Drama - Deutschland
2011 
Homeland
TV-Serie, Thriller - USA
2011 
Fenster zum Sommer
Drama - Deutschland/Finnland
2009 
Jerichow
Drama - Deutschland
2009 
Wir sind die Nacht
Horror - Deutschland
2008 
Die Frau des Anarchisten
Drama, Historienfilm - Deutschland/Spanien/Frankreich
2008 
Anonyma - Eine Frau in Berlin
Drama - Deutschland

Nina Hoss: Preise

2007
Silberner Bär für die beste Darstellerin (Internationale Filmfestspiele in Berlin (Berlinale) )

Nina Hoss: Galerien

Petzold, Fürmann und Hoss

Deutschlands Farben werden in Venedig 2008 von Christian Petzolds... mehr

Entspannte Nina Hoss

Eine entspannte Nina Hoss präsentierte sich in einem sommerlichen Kleid den Fotografen. In Venedig präsentierte sie am gestrigen... mehr

Nina Hoss: Vita

Nina Hoss wird am 7. Juli 1975 als Tochter von Theaterintendantin Heidemarie Rohweder und Politiker Willi Hoss geboren. Bereits mit sieben Jahren sammelt sie Hörspielerfahrungen, mit 14 steht sie zum ersten Mal auf der Bühne. Nach ihrer Ausbildung an der Berliner Hochschule Ernst Busch erhält sie ein festes Engagement am Deutschen Theater in Berlin, wo sie von 1998 bis 2013 mit Unterbrechung Ensemblemitglied ist. Auf der Bühne arbeitet sie unter anderem mit den Theaterregisseuren Michael Thalheimer ("Emilia Galotti"), Barbara Frey ("Medea") Stefan Pucher ("Hedda Gabler") und Stephan Kimmig ("Der Kirschgarten").

Ihr Filmdebüt hat Hoss 1996 mit Joseph Vilsmaiers "Und keiner weint mir nach". Ihren großen Durchbruch feiert sie 1996 mit Bernd Eichingers Remake "Das Mädchen Rosemarie". Wegen dem überwältigenden Erfolg und zahlreichen Rollenangeboten beendet Hoss ihre Schauspielausbildung zunächst, um sowohl auf der Bühne als auch auf der Leinwand präsent zu sein.

2001 beginnt sie die sehr produktive Zusammenarbeit mit Christian Petzold, einem der Hauptvertreter der sogenannten Berliner Schule. Es entstehen die Fernsehfilme "Toter Mann" und "Wolfsburg" sowie die Kinofilme "Yella", "Jerichow" sowie das bei den Berliner Filmfestspielen 2012 mit dem Regiepreis ausgezeichnete Drama "Barbara", die sich auf formal unkonventionelle Weise mit der Befindlichkeit der deutschen Gesellschaft auseinandersetzen.

Neben dem Autorenfilm ist Hoss auch gegenüber dem deutschen Genrekino aufgeschlossen. In Dennis Gansels Horrorthriller "Wir sind die Nacht" verkörpert sie an der Seite von Karoline Herfurth und Anna Fischer einen weiblichen Vampir. In Hendrik Handloegtens Mysterythriller "Fenster zum Sommer" schlüpft sie 2011 in die Rolle einer Frau, die einen Zeitsprung durchlebt. Hoss' Schauspielpartner in diesem handwerklich makellos inszenierten Film sind Mark Waschke, Lars Eidinger und Fritzi Haberlandt, mit denen sie im gleichen Jahrgang an der Ernst Busch Hochschule studierte.

Thomas Arslans "Gold" läuft im Wettbewerb der Berlinale 2013 und ist ein von der Kritik mit gemischten Gefühlen aufgenommener Western, der Genrekonventionen mit den Erzähl-Prinzipien des Autorenkinos kombiniert. Arslan ist ebenfalls Vertreter der Berliner Schule. Weiterer Höhepunkt in Hoss' Karriere ist Anton Corbijns einfühlsamer Spionagethriller "A Most Wanted Man". Darin spielt Hoss an der Seite Philip Seymour Hoffmans eine deutsche Agentin, die im Fall eines russisch-tschetschenischen Terrorverdächtigen ermittelt. Im gleichen Jahr (2014) erscheint mit dem Post-Holocaust- Drama "Phoenix" eine weitere Zusammenarbeit mit Petzold.

Neben ihrer vielfach preisgekrönten Tätigkeit als Schauspielerin engagiert sich Hoss auch sozial. Sie unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut, setzt sich gegen weibliche Genitalverstümmlung ein und ist Botschafterin der Organisation Terre de Femmes, die sich für Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen engagiert.

Nina Hoss: Interviews

Die Sorgen der Nina Hoss

Nina Hoss gehört zu den arriviertesten deutschen Theater- und Filmschauspielerinnen. Ihr Name steht für Anspruch. Mit Christian... mehr

Frau kommt nach der Ziege

Hermine Huntgeburth ("Das Trio") verfilmte Corinne Hofmanns autobiographischen Bestseller "Die weiße Massai" an den kenianischen... mehr

Nina Hoss: Star-Features

Erzählerisches Event-Kino?

Erzählerisches Event-Kino statt ernüchternder Ethno-Film präsentiert Hermine... mehr

Nina Hoss: News

Reda Kateb, Django (Szene) 2017

Berlinale startet heute mit "Django"

Heute gehen die Internationalen Filmfestspiele von Berlin in die 67. Runde. Eröffnungsfilm ist das Biopic "Django", das...
mehr
La La Land (Szene) 2016

Ryan Gosling und Emma Stone läuten Filmfest Venedig ein

Mit der Aufführung von Damien Chazelles "La La Land" beginnen heute die 73. Internationalen Filmfestspiele von Venedig ....
mehr
Volker Schlöndorff, Ten Minutes Older - The Cello (Szene) 2002

Dreharbeiten zu Volker Schlöndorffs "Return of the Montauk" beendet

Am vergangenen Samstag fiel die letzte Klappe zu Volker Schlöndorffs neuem Film "Rückkehr nach Montauk". Das Drama...
mehr
Victoria (Szene) 2015

"Victoria" und "Elser" für sieben Lolas nominiert

Die Deutsche Filmakademie hat heute die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis bekanntgegeben. In der Kategorie...
mehr

Nina Hoss: Trailer

Making of "Wir sind die Nacht"

Im Making of "Wir sind die Nacht" geben Produzent Christian Becker, Regisseur Dennis Gansel und die Darstellerinnen Nina Hoss, Anna Fischer, Jennifer Ulrich und Karoline Herfurth einen kleinen Einblick in den Vampir-Thriller aus deutscher Produktion. Trailer ansehen

ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesMeinungenBewertenPreise
© 2020 Filmreporter.de