News: Festivalticker
LaBienale
Harrison Ford 1982 auf der Bienale in Venedig
Deauville wird zum neuen Cannes
Mit Ford und Garcia zu Ruhm
Bei der 35. Ausgabe des Deauville Festival of American Cinema vom 4. bis zum 13. September 2009 erkoren die Organisatoren Hollywood-Superstar Harrison Ford zum Ehrengast. Außerdem sind Robin Wright Penn und Andy Garcia anwesend. Im Zuge dessen werden ihre aktuellen Werke "The Private Lives of Pippa Lee" und "City Island" gezeigt.
22. Jul 2009: Deauville zollt ebenso Regisseur und Produzent Robert Aldrich Tribut, ebenso wie den vielseitig talentierten David Zucker, Jim Abrahams und Jerry Zucker. Im Wettbewerb treten insgesamt neun Filme gegeneinander an, unter ihnen Oren Movermans "The Messenger", Cary Joji Fukunagas "Sin Nombre", Daniel Davilas "Harrison, Montgomery" und Sophie Barthes' "Cold Souls" mit Paul Giamatti und Emily Watson. Auch die teilnehmenden Filme außerhalb des Wettbewerbs können sich sehen lassen. In dieser Sektion sind unter anderem Marc Webbs "(500) Days of Summer", "Gamer" mit Gerard Butler oder Nora Ephrons "Julie & Julia" mit Meryl Streep zu sehen. Des Weiteren sind Werke zu sehen, die auch in Cannes 2009 für erhebliches Aufsehen sorgten. Der insgesamt achtköpfigen Jury bestehend aus Emilie Dequenne, Sandrine Kiberlain, Géraldine Pailhas, Hiyam Abbas, Dany Boon, Jean-Loup Dababie und Patrice Leconte steht der französische Regisseur Jean-Pierre Jeunet vor.
Weiterführende Infos
Stars
Jean-Pierre Jeunet Patrice Leconte Dany Boon Hiyam Abbas Géraldine Pailhas Sandrine Kiberlain Emilie Dequenne Meryl Streep Nora Ephron Gerard Butler Marc Webb Emily Watson Paul Giamatti Sophie Barthes Oren Moverman Jerry Zucker Jim Abrahams David Zucker Robert Aldrich Andy Garcia Robin Wright Harrison Ford
2021