Filmreporter-RSS

David Niven

Geboren
01. März 1910
Gestorben
29. Juli 1983
Bürg. Name
James David Graham Niven
Alias
David Nivens
Tätig als
Darsteller, Musik
Links
IMDB
ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten

News

Komödien-Remake hat neuen Titel und neuen Starttermin

Hinreißend verdorbene Verführerinnen: Rebel Wilson und Anne Hathaway

Rebel Wilson und Anne Hathaway stehen derzeit bekanntlich vor der Kamera des Remakes von "Zwei hinreißend verdorbene Schurken". Die Komödie hat nun einen neuen Titel und einen neuen Starttermin, wie Hauptdarstellerin Wilson mitgeteilt hat. mehr


"King Kong"-Regisseur John Guillermin ist tot

Er dreht das erfolgreiche Remake des Fantasy-Klassikers "King Kong und die weiße Frau", das den Hauptdarstellern Jessica Lange und Jeff Bridges den Durchbruch verschafft, und den Kriegsfilm "Die Brücke von Remagen". Nun ist der britische Regisseur und Drehbuchautor John Guillermin tot. Wie seine Frau Mary gestern dem Filmmagazin Hollywood Reporter bestätigte, starb er am vergangenen Sonntag in seinem Haus in Topanga bei Los Angeles an den Folgen eines Herzinfarkts. Er wurde 89 Jahre alt. Einen Namen macht sich Guillermin auch mit dem Katastrophen-Spektakel "Flammendes Inferno", in dem Steve McQueen und Paul Newman die Hauptrollen spielen, sowie der Agatha Christie-Verfilmung "Tod auf dem Nil" mit Peter Ustinov und David Niven. mehr


Noch ein australischer 007?

Never ending story!

Es ist Sommer. Kann es etwas interessanteres geben, als faul am Strand zu liegen und sich über den nächsten James Bond Gedanken zu machen? Hm, sechs verschiedene Versionen des Englischen Geheimagenten kennen wir schon. Da wären zunächst die dominanten Engländer: vier Filme von Pierce Brosnan, sieben von dem Schotten Sir Sean Connery, einer von David Niven und stolze sieben Auftritten von Sir Roger Moore sowie zwei Versuche von Timothy Dalton untermauern die britische Vorherrschaft. Nur eingefleischte Fans kennen den Australier George Lazenby, der ein mal für den Geheimdienst Ihrer Majestät tätig war. mehr


Kevin Kline steigt bei Pink Panther ein

Der rosarote Inspektor

Kevin Kline wird neben Steve Martin in "The Pink Panther" auftreten. Die für 2005 erwartete Komödie von Shawn Levy ist ein Prequel zum Blake Edwards-Klassiker aus dem Jahr 1963. Martin übernimmt die Rolle des Inspektor Clouseau, in der vor 40 Jahren Peter Sellers berühmt wurde. Kline ist Chef-Inspektor Dreyfus, der von Herbert Lom gespielt wurde. Co-Stars bei dem Projekt sind Beyoncé Knowles und Jean Reno. Steve Martin hat sich höchstpersönlich um das Drehbuch gekümmert. mehr


Bewertung abgeben

Bewertung
9,0
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Nachrichten kurz gefasst


*** 03. Sep 2019 Kevin Hart verletzt sich bei Autounfall Kevin Hart hat sich bei einem Verkehrsunfall offenbar schwer verletzt. Laut einer Mitteilung der California Highway Patrol soll sich der Unfall in der Nacht auf Sonntag zugetragen haben. Dabei war angeblich ein Fahrzeug der Marke Plymouth Barracuda vom legendären Mulholland Drive abgekommen und den Abhang herunter geschlittert. Hart soll Beifahrer gewesen sein, so der Stand der Ermittlung. Der Komiker und Schauspieler habe sich schwere Verletzungen am Rücken zugefügt, wie die Polizei mitteilte. Er wird derzeit in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt. Wer den Wagen geführt hat, steht nicht fest. Die Person soll nach Polizeiangaben nicht unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Auch sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.


*** 30. Jul 2019 Martin Scorseses "The Irishman" eröffnet New York Film Festival Endspurt für Martin Scorseses "The Irishman". Das Gangsterepos mit Robert De Niro und Al Pacino wird offenbar rechtzeitig für das New York Film Festival fertig. Wie das Filmmagazin Variety berichtet, eröffnet der langerwartete Film die zwischen 27. September bis 13. Oktober stattfindende Filmschau. De Niro spielt in dem Biopic den Gangster und Auftragskiller Frank Sheeran, der unter anderem den US-amerikanischen Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa getötet haben soll. Dieser wird von Pacino verkörpert. Die Rechte zu der rund 160 Millionen US-Dollar teuren Produktion mit Joe Pesci, Harvey Keitel, Bobby Cannavale, Anna Paquin und Ray Romano in weiteren Rollen hat sich Netflix gesichert. Der Streaming-Dienst will mit "The Irishman" für die nächstjährige Oscar-Verleihung ins Rennen gehen, weshalb das Gangsterdrama vor der Premiere auf der Streaming-Plattform zum Ende des Jahres in ausgewählten US-Kinos ausgestrahlt wird. ***

ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten
© 2019 Filmreporter.de